Karl der Große im Spiegel der Literatur

Die Aachener Stadtbibliothek weist auf ihren reichhaltigen Buchbestand zu dem fränkischen Herrscher hin. Von Ulrich Nersinger

Kostbare Überlieferung, zu sehen im Foyer der Aachener Stadtbibliothek. Foto: Nersinger
Kostbare Überlieferung, zu sehen im Foyer der Aachener Stadtbibliothek. Foto: Nersinger

In der Kaiserstadt widmet sich derzeit eine Reihe hochkarätiger Ausstellungen dem Karlsjahr 2014. Über die großen kulturellen Highlights in der Domschatzkammer, dem Rathaus der Stadt Aachen und dem „Centre Charlemagne“ hinaus bieten zahlreiche private und kommunale Einrichtungen Einblicke in die Zeit der Karolinger. Die Aachener Stadtbibliothek präsentiert ihren Nutzern und Besuchern eine kleine, aber feine Ausstellung, die für jedermann ohne Entrichtung einer Eintrittsgebühr zugänglich ist: „Karl der Große im Spiegel der Literatur“.

Die ältesten Exponate der Ausstellung sind die „Historia Caroli Magni Imperatoris Romani“ von 1644 und das 1647 von Johannes Herolanus herausgegebene „Bettbuch Caroli Magni“. Ein Jahrzehnt jünger ist Heinrich Thenens „Aachener Schatzkammer“ von 1657, ein „Tractätlein vom Heyligthumb des Königlichen Stuels und freyen Reichs Statt Aachen, darin historischer Weise von allen Reliquien und Heyligtumb selbiger Statt erzehlet wird“ und „beygefügt etliche schöne andächtige Gebettlein zum Nutz und Trost allen Christgläubigen“. Unter den fremdsprachigen Werken sind neben vielen lateinischen Texten vor allem französischsprachige Schriften anzutreffen. Zudem werden in der Ausstellung Originalhandschriften und wertvolle Faksimiles gezeigt.

Der Großteil der Exponate kommt aus dem Bestand der Stadtbibliothek, ergänzt durch Stücke aus der Privatsammlung Schmidt-Cohnen. Die Stadtbibliothek Aachen unterscheidet sich von der überwiegenden Zahl kommunaler Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen durch ihren umfangreichen Altbestand. Diese historischen Bestände verdanken ihr Entstehen dem Gespür von Bürgern der Domstadt, die schon früh erkannt hatten, dass ihre privaten Sammlungen von allgemeiner Bedeutung waren und ihren endgültigen Platz nur in der städtischen Bibliothek haben konnten. So ist bis zum heutigen Tag dafür gesorgt, dass sowohl bedeutende handschriftliche wie auch gedruckte Überlieferungen einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich sind.

Mit der Ausstellung zum 1 200. Todestag Karls des Großen legt die Stadtbibliothek Aachen auch ein Bestandsverzeichnis der in ihr vorhandenen Literatur zu der für Europa so bedeutenden Herrschergestalt vor. „In seiner chronologischen Anordnung hebt dieses Verzeichnis den kulturhistorischen Aspekt hervor und legt Zeugnis von der langen Tradition der Beschäftigung mit dem Leben und Wirken Karls des Großen und zeigt, dass gerade hier in Aachen die Pflege seines Erbes über die Jahrhunderte hinweg von Bedeutung war; zudem dokumentiert es einen Teil des reichhaltigen kulturellen Erbes Aachens und dessen Bedeutung für die Wissenschaft“, so Manfred Sawallich, der Leiter der Bibliothek. Weit mehr als dreihundert Titel zu Themen rund um Karl den Großen können in der Stadtbibliothek konsultiert oder ausgeliehen werden.

Die Ausstellung „Karl der Große im Spiegel der Literatur“ ist bis zum 30. August 2014 im Foyer der Stadtbibliothek zu deren üblichen Öffnungszeiten zu besichtigen (Couvenstraße 15, 52062 Aachen, Tel.: 02 41-47 91-0, www.stadtbibliothek-aachen.de, geöffnet dienstags, mittwochs und freitags von 11 – 18 Uhr, donnerstags von 13 bis 19 Uhr, samstags von 10 – 14 Uhr, montags geschlossen).