Infofilm „Palliativmedizin“

Die Deutsche Krebshilfe gibt eine kostenlose DVD heraus

Die Palliativmedizin hat das Ziel, schwerstkranken Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt beizustehen, ihre Beschwerden zu lindern und sich um ihre seelischen und religiösen Bedürfnisse zu kümmern. Doch noch immer ist diese besonders menschliche Form der Medizin nicht genügend bekannt. Die Deutsche Krebshilfe bietet daher nun in ihrer Reihe „Die blauen DVDs“ den neuen Patienten-Informationsfilm „Palliativmedizin“ an, der ab sofort kostenlos bestellt werden kann. Darin berichten betroffene Patienten von ihrem Umgang mit der Krebserkrankung und von der Lebensqualität, die sie durch die Behandlung auf einer Palliativstation wiedergewinnen konnten. Eine Expertenrunde liefert darüber hinaus weitere Informationen zum Thema Palliativmedizin. Kurze Filme zu den Themen Hilfen für Angehörige und Kommunikation zwischen Arzt und Patient sowie über die Deutsche Krebshilfe selbst runden das Angebot ab.

„Palliativmedizin kümmert sich um Menschen mit weit fortgeschrittenen Erkrankungen, bei denen eine Aussicht auf Heilung nicht besteht, die eine begrenzte Lebenserwartung haben und für die das Hauptziel der Begleitung und Betreuung eine gute Lebensqualität ist“, definiert Professor Dr. Friedemann Nauck, Direktor der Abteilung Palliativmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen, diese noch relativ junge medizinische Fachdisziplin. Um die Angst vor der „Sackgasse“ Palliativmedizin abzubauen, sollten sich Patienten und Angehörige eine Palliativstation einfach einmal ansehen, rät Nauck.

Die Deutsche Krebshilfe ist unter dem Motto „Helfen. Forschen. Informieren“ tätig. Seit ihrer Gründung durch Mildred Scheel 1974 setzt sich die Organisation dafür ein, dass Betroffene und Angehörige umfassend über die Krankheit Krebs aufgeklärt werden und die Infrastruktur in der Versorgung ausgebaut wird. Bereits im Jahr 1982 förderte die gemeinnützige Organisation an den Universitätskliniken Köln die Errichtung der ersten Station für Palliativmedizin in Deutschland. DT/PD