Gap.Cologne

In Kooperation mit der Universität von Navarra bietet das Lindenthal-Institut in Köln jeweils von Oktober bis Februar ein Orientierungssemester für Abiturienten und Abiturientinnen an. Von Marleen Büngen

Sich mit den großen Fragen unserer Kultur auseinandersetzen und über Zusammenhänge und Zukunft diskutieren. Foto: gap.cologne
Sich mit den großen Fragen unserer Kultur auseinandersetzen und über Zusammenhänge und Zukunft diskutieren. Foto: gap.cologne

Was ist mein Weg? Und wer bin ich eigentlich? Diese Fragen drängen sich jungen Menschen nach dem Schulabschluss förmlich auf. Manche Leute wissen bereits seit ihrer Kindheit, welchen Beruf sie später ergreifen wollen. Sie kennen ihr Ziel und halten immer direkt darauf zu, ungeachtet der Hindernisse, die ihnen vielleicht im Weg liegen. Für andere ist die Beantwortung dieser Frage eine lange, teilweise auch leidvolle Reise, die von vielen Umwegen und Sackgassen gekennzeichnet ist.

Das gemeinnützige Lindenthal-Institut in Köln bietet in Kooperation mit der Universidad de Navarra von Oktober bis Februar ein Orientierungssemester an, das jungen Menschen nach dem Abitur dabei helfen soll herauszufinden, welche Berufswahl zu ihnen passen könnte und welches Studium für sie das Richtige ist. Das Semester-Programm besteht aus einem Studium Generale, einer Studien- und Berufsorientierung, die von einem professionellen Coach begleitet wird, und einem einwöchigen Aufenthalt an der Universität von Navarra in Nordspanien.

Im Studium Generale eröffnet das Institut die Möglichkeit, sich bereits mit den großen Fragen der Philosophie, Psychologie, Geschichte, Politik, Theologie et cetera auseinanderzusetzen und gemeinsam mit den Kommilitonen über Zusammenhänge zu diskutieren. Unterrichtet werden sie von vielen erfahrenen Dozenten, Gastprofessorinnen und Gastprofessoren aus Deutschland und Europa, die ihnen in Vorlesungen, Seminaren und Exkursionen zentrale Themen der europäischen Geistesgeschichte und Hintergründe zu aktuellen Fragen und Herausforderungen vermitteln. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen beschränkt und bietet daher optimale Studienbedingungen.

Das Programm ist in fünf Module gegliedert. In der Einführung in das wissenschaftliche Studium lernen die Studierenden die Grundlagen des wissenschaftlichen Lernens, Studierens und Schreibens kennen. In den Klassischen Humanwissenschaften setzen sie sich mit den Klassikern der Literaturgeschichte auseinander und bekommen eine Einführung einerseits in die Kunstgeschichte und andererseits in die Geschichte des Altertums und der Neuzeit. In den Empirischen Humanwissenschaften haben die Studierenden die Möglichkeit einen Einblick in Politikwissenschaft, Psychologie, Rechtsgeschichte, Wirtschaftsmodelle und ethische und soziale Aspekte der Lebenswissenschaften zu bekommen. In Philosophie können sie sich mit Ethik, Anthropologie, Metaphysik, Erkenntnistheorie und ausgewählten Klassikern der Philosophiegeschichte vertraut machen. Zu guter Letzt werden die Studierenden anhand von biblischen Texten und ihrer Bedeutung in die Grundlagen theologischen Denkens eingeführt. Ihnen werden das Christentum und die anderen Weltreligionen erläutert und sie bekommen die Gelegenheit, sich mit den christlichen Mysterien sowie den Klassikern der Spiritualität zu beschäftigen. Wie bei einem regulären Studiengang erhalten die Studierenden nach erfolgreichem Bestehen ihrer Prüfungen eine Studienbescheinigung (Transcript of Records) mit 30 ECTS-Punkten, die sie sich bereits für ein Folgestudium anrechnen lassen können.

Während der Studien- und Berufsorientierung lernen die angehenden Studierenden bereits ihre Stärken und Talente kennen und können ihre Interessen gegenprüfen. Bei der Kompetenz- und Potenzialanalyse liegt der Fokus auf der Ausarbeitung ihrer individuellen Ziele und Kompetenzen, die anhand von Tests, professionellen Coach-Instrumenten und dem Austausch innerhalb der Gruppe durchgeführt werden. Dabei wird ein persönliches Profil erstellt, das im Ergebnis Klarheit bringen soll.

Zusätzlich werden die Teilnehmer im Mentorenprogramm in ihrer Entscheidungsfindung unterstützt. Durch die intensive Beschäftigung mit ihrer Persönlichkeit im 1 : 1-Gespräch mit ihrem Mentor erhalten sie die Möglichkeit, ihre oftmals bisher verborgenen Potenziale zu erkennen, ihre Schlüsselqualifikationen gezielt weiterentwickeln zu können und ihre beruflichen Perspektiven zu erkennen. Des weiteren erhalten die Studierenden die Möglichkeit, bei den Arbeitsplatzbesichtigungen konkrete, praxisbezogene Eindrücke von verschiedenen Berufsfeldern und Branchen zu erhalten und diese mit ihrem Mentor zusammen auszuwerten. Ergänzend stehen Workshops und Vorträge zu Arbeitstechniken, Persönlichkeitsbildung, Bewerbungstrainings, Stipendiensuche und Eindrücke des Arbeitsmarkts der Zukunft et cetera auf dem Programm.

Mit inbegriffen ist auch die „Navarra Experience“, ein einwöchiger Besuch der Universität von Navarra in Nordspanien, die als beste Privatuniversität Spaniens gilt. Neben dem Hauptstandort in Pamplona besitzt sie jeweils einen Campus in San Sebastian und Madrid. Mit rund 25 Prozent internationalen Studierenden hat die Universidad de Navarra einen sehr internationalen Charakter. Auf dem Programm der Woche in Spanien stehen: Besuch der verschiedenen Fakultäten: Medizin, Architektur und Design, Philosophie, Kommunikationswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften sowie der Uniklinik und des medizinischen Forschungszentrums; Teilnahme an Vorlesungen und Seminaren des Studiengangs Philosophy, Politics and Economics, Workshops und Austausch mit internationalen Studierenden und ein Ausflug nach San Sebastian sowie ein kulturelles Programm in und um Pamplona.

Das GAP.COLOGNE-Programm wurde voriges Jahr eingerichtet und wurde von den Teilnehmern sowie ihren Eltern mit Begeisterung aufgenommen, erzählt Herr Johannes Hattler, Geschäftsführer der Lindenthal-Stiftung. Auf der Internetseite www.gap.cologne.de berichten auch die jungen Studenten und Studentinnen von ihren positiven Erfahrungen, erfolgreichen Leistungen und der Klarheit, die sie auf ihren persönlichen Lebensweg mitnehmen konnten. Ihnen allen hat das Programm geholfen sich besser in ihrer Laufbahn zurechtzufinden und positiv in ihre persönliche Zukunft zu starten.

Ganz gleich, ob die potenziellen Interessenten schon genau wissen, welche Studienfächer sie belegen oder welche Ausbildung sie absolvieren wollen oder ob sie noch völlig im Dunkeln tappen, das Lindenthal-Institut bietet ihnen eine Stütze, ihre eigenen Stärken und Schwächen realistisch einschätzen zu können. Der Vorlesungszeitraum für das kommende Semester beginnt 7. Oktober 2019 und endet am 28. Februar 2020.

Die Bewerbungsfristen belaufen sich auf den 15. Juli, beziehungsweise den 15. September als Nachmeldefrist. Zusätzlich bietet das Institut während des Semesters und in der vorlesungsfreien Zeit an ausgewählten Wochenenden Schnuppertermine an. Die Kosten belaufen sich auf 3 950 Euro inklusive Navarra Experience. Außerdem können fünf Stipendien vergeben werden, im Wert von bis zu 2 500 Euro.