Dokumentiert: „Dieser Papst fährt die Kirche an die Wand“

„Die Tagespost“ dokumentiert auszugsweise im Wortlaut das Interview, das Pfarrer Michael Broch am 22. Mai der „Leonberger Kreiszeitung“ gegeben hatte und das dann am 24. Mai auf der Internetseite der „Stuttgarter Nachrichten“ erschien. Diese Passagen führten letztlich dazu, dass Broch als neuer Geistlicher Direktor des Institutes zur Förderung publizistischen Nachwuchses am 13. August zurückgetreten ist.

(...)

Leonberger Kreiszeitung: Als „wir“ damals Papst wurden, war die Euphorie über Benedikt XVI. groß. War die Erwartungshaltung tatsächlich doch überzogen?

Broch: Ein Kardinal Ratzinger war nie liberal. Er kommt aus einer kirchlichen Bischofshierarchie heraus, deren Bunkermentalität auffällig ist. Wenn ein Bischof nach draußen geht, zu Altarweihen, Festgottesdiensten, dann wird ihm doch nur zugejubelt. Ich habe bei Professor Ratzinger und bei Professor Küng mein Staatsexamen in Tübingen abgelegt. Während der Küng schon immer seine eigene Art pflegte, waren für Ratzinger die Kirchenväter das große Thema. Ich denke, das zeigt doch einiges.

Was zeigt es?

Ich habe keine Angst um die Kirche. Aber unser derzeitiges System hält sich so nicht. Wer sind wir denn, mit einer völlig antiquierten Sexualmoral? Das gefährliche an der katholischen Kirche ist das geschlossene System, die Männerwirtschaft. Das Priesteramt ist häufig für junge Neoklerikale interessant, die schon im Studium gerne mit dem römischen Kragen rumrennen würden. Den müsste ich gerade im Staatstheater im Kostümfundus holen. Wenn es so weitergeht, fährt Papst Benedikt die Kirche an die Wand!

Das sind harte Worte. Fürchten Sie da nicht den langen Arm Roms?

Sie werden lachen: Ich bin loyal, auch wenn ich motze. Und dann habe ich natürlich als Medienpfarrer mehr Freiheiten – denn meine Kirchenbezirke aus Rottenburg, Freiburg und Mainz haben Respekt vor der Pressefreiheit. Vielleicht steigt in mir manchmal der Zorn der alten Männer hoch? Je älter ich werde, desto liberaler werde ich.

(...)

Das Interview im kompletten Wortlaut ist im Internet nachzulesen unter www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.dieser-papst-faehrt-die-kirche-an-die-wand.dadfb80c-67e7-43c3-a8a8-90dc39ab7e45.html