Deutscher Nationalpreis geht an Erich Loest, Monika Maron und Uwe Tellkamp

Heute Vergabe in Weimar – Kurt Biedenkopf hält Laudatio auf die Preisträger

Die ostdeutschen Schriftsteller Erich Loest (83), Monika Maron (68) und Uwe Tellkamp (40) erhalten heute am Dienstag in Weimar den mit 20 000 Euro dotierten Deutschen Nationalpreis 2009. Wie die Deutsche Nationalstiftung in Hamburg erklärte, will sie damit drei Persönlichkeiten aus drei Generationen würdigen, die ihre unterschiedlichen DDR-Erfahrungen auf beispielhafte Weise literarisch verarbeitet hätten.

Die Laudatio hält der Senatspräsident der Nationalstiftung, Sachsens früherer Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU). Für die Preisträger spricht Monika Maron. Der aus Mittweida stammende Loest zählt zu den bedeutenden deutschen Autoren der Nachkriegszeit. Er wurde durch den Roman „Nikolaikirche“ bekannt, der die letzten Tage der DDR schildert. Die Berlinerin Maron lebte nach Konflikten mit der SED zeitweise in Hamburg. Für ihr umfangreiches Romanwerk erhielt sie bereits viele Preise. Auch der Roman „Der Turm“ des in Dresden geborenen Tellkamp wurde mehrfach ausgezeichnet. Die Nationalstiftung wurde 1993 mit Blick auf die Wiedervereinigung unter anderem von Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) gegründet. Sie will dazu beitragen, Fremdheit zwischen Ost und West zu überwinden. DT/KNA