Bezugspunkt der Christen

Ein internationaler Kongress über Byzanz in Wien

Vom 12. bis 15. September 2012 findet in Wien der bislang größte internationale Kongress zur Geschichte des orthodoxen Patriarchats von Konstantinopel in byzantinischer und osmanischer Zeit statt. Der Kongress in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften versammelt mehr als 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als zehn Ländern. Das Byzantinische Reich war die älteste und wirkmächtigste Kultur des mittelalterlichen Europa. Doch während das byzantinische Kaisertum 1453 mit der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen verschwand, blieb das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel als leitende Institution der orthodoxen Kirche auch in den osmanischen Jahrhunderten ein wichtiger Bezugspunkt der christlichen Bevölkerung und hat bis heute seinen Sitz in Istanbul. Hauptveranstalter ist die Abteilung für Byzanzforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Kooperationspartner sind die Stiftung Pro Oriente und die Rumänische Akademie der Wissenschaften. Auf der Schallaburg gibt es bis zum 4. November die Ausstellung „Das Goldene Byzanz und der Orient“. DT/KAP