ARD-Reihe über Sexualität in den Weltreligionen

Die ARD beginnt am kommenden Montag mit einer dreiteiligen Dokumentation über „Glaube Liebe Lust – Sexualität in den Weltreligionen. Dabei sollen auch Themen wie Zölibat, Homosexualität, „die Pille danach“, der voreheliche Sex zur Sprache kommen. Die Filmemacher haben dafür Gläubige aus den Weltreligionen in Israel, im Libanon, in der Türkei, in Thailand, Indien und Deutschland befragt. Dabei war es das Ziel der Sendungen, nicht von außen die Religionen und ihren Umgang mit der Sexualität zu zeigen, sondern abgesehen von der westeuropäischen Perspektive Gläubige unterschiedlichen Alters zu zeigen. Und ob ihr Bezug zur Sexualität selbstbestimmt oder angstbehaftet ist, wie es im Programmheft heißt. Dabei kommen auch Rabbiner, Imame, Bischöfe, Religionslehrer oder Philosophen zu Wort. Die Reihe startet am 28.4. um 22.45 Uhr und geht weiter am 5.5. um 23.30 Uhr sowie am 12.5. um 23.30 Uhr. Parallel dazu wird in der ARD die Reportagereihe „Familie 2.0“ ausgestrahlt, am 27.4. um 17.30 Uhr, am 4.5. um 17.30 Uhr und am 11.5. um 17.30 Uhr. AR