Impulse des „Instituts für Ehe und Familie“ für Tagespost-Leser

Fünf Wege der Liebe

Seid füreinander erreichbar, wenn auch vielfach nur übers Telefon.
Fünf Wege der Liebe in Coronazeiten
Foto: Arno Burgi (dpa-Zentralbild) | Diese Zeit des „social distancing“ ist mühsam, aber wir können für einander da sein!

1. Ermutigung: Diese Zeit des „social distancing“ ist mühsam, aber wir können für einander da sein! Selbst wenn wir uns nicht persönlich treffen können, gibt es die Möglichkeit zu telefonieren, Nachrichten zu schicken, E-Mails zu schreiben. Man kann Freunde in sozialen Medien oder via Videotelefonie treffen. Wenn jemand Zuspruch braucht und du ihm helfen kannst, seid füreinander erreichbar – wenn auch nur übers Telefon.

Gegenseitige Unterstützung

2. Gegenseitige Unterstützung: Erkundige Dich bei Deinen Nachbarn, wie es ihnen geht. Hilf auf eine Weise, die Dir möglich ist, es genügen oft schon kleine Dinge: Bringe jemandem ein Essen, der selbst nicht hinausgehen kann. Frag nach, ob du einkaufen gehen sollst. Die einfachsten Lösungen sind oft die besten.

3. Aktive Zeichen der Liebe setzen: Es fällt leichter, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen als die der anderen. Den Schritt über sich hinaus zu tun, ist manchmal ein kleiner Kraftakt – setzt aber Ströme der Liebe frei. Für den anderen sich selbst ein bisschen zurückzusetzen bringt Licht in die Finsternis des Herzens.

Miteinander beten

Lesen Sie auch:

4.  Miteinander beten: Jesus stillt den Sturm gerade in dem Moment, als das Boot unterzugehen droht. Als die Jünger ihr Vertrauen in Ihn setzen und Ihn um Hilfe anflehen. Er hat alle Macht, Er ist bei uns, immer. Und egal, was wir gerade erleben, es betrifft uns alle: Wir sitzen alle im selben Boot, atmen die gleiche Luft, kämpfen mit denselben Sorgen und Ängsten. In dieser Welt sind wir nicht frei von ihnen. Aber Er gab uns Seinen Geist. Und Er gab uns einander.

5. Geduld haben: Mit sich selber und mit den Mitmenschen. Es muss nicht alles perfekt sein. Es muss nicht alles heute sein. Es geht vorbei.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Ehe und Familie (IEF) in Wien, einer Einrichtung der Österreichischen Bischofskonferenz, bietet Ihnen „Die Tagespost“ für die Dauer der Corona-Krise täglich einen Tipp für Ehen und Familien. Weitergehende Hintergründe, Informationen und Analysen finden Sie in Ihrer jeden Donnerstag erscheinenden TAGESPOST sowie auf www.ief.at/coronahilfe

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
"Schweißtuch der Veronika"
Kolumne

Gedanken zum Menschenbild Premium Inhalt

Erschöpft sich das christliche Menschenbild unserer Zeit im spröden Aufruf zu Solidarität, Subsidiarität und Klimaschutz? Dieser Frage geht unser Kolumnist Peter Schallenberg nach.
24.08.2021, 13  Uhr
Peter Schallenberg
Themen & Autoren
Elisabeth Födermayr Ehe Familien Freunde Liebe Medien und Internet Mitmenschen Nachrichten Social Media

Kirche