Regensburg

Regensburg bietet Gregorianik-Kurs

Wer den Gregorianischen Choral auf höchstem Niveau studieren oder seine Kenntnisse in einer inspirierenden Atmosphäre auffrischen möchte, ist bei Rektor Stefan Baier und der Hochschule für Kirchenmusik Regensburg an der richtigen Adresse. Denn Baier, dessen persönlicher Schwerpunkt bei aller Liebe zum breiten Spektrum kirchlicher und weltlicher Kompositionen auf dem Gebiet der Alten Musik liegt, hat nicht nur dafür gesorgt, dass es an seinem Institut möglich ist, Gregorianik und Liturgiegesang zu studieren, er bietet nun auch regelmäßig Meisterkurse an, in denen die Besten dieses Faches ihre Kenntnisse mit den Kursteilnehmern teilen.

Dessen Leitung haben Dr. Inga Behrend, Professorin für Gregorianischen Choral und Deutschen Liturgiegesang an der Hochschule für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg Stuttgart, die im Wechsel mit Regensburg Gastgeberin des jährlichen Meisterkurses ist und Dr. Christoph Hönerlage, der die Professur für beide Fächer in Regensburg innehat. Der Kurs findet vom 18. Oktober um 17:00 Uhr bis Sonntag 20. Oktober an der HfKM statt. Die Zielgruppe sind wie immer Personen mit Vorkenntnissen in der Scholaleitung, Absolventen des Kirchenmusikstudiums, aber auch Kirchenmusiker im Dienst, Kantoren oder Mitglieder von Ordensgemeinschaften.

Während des Meisterkurses wird schwerpunktmäßig mit dem Introitus des Kirchweihfestes, Terribilis est locus iste, sowie eines weiteren Gesanges aus dem graduale Novum gearbeitet, der den Teilnehmern bei der Anmeldung mitgeteilt wird. Um optimal vorbereitet zu sein, werden die Teilnehmer den Introitus im Vorfeld des Meisterkurses analysieren und sich auf das Dirigat vorbereiten. Im Kurs selbst bilden alle Teilnehmer die Schola.

Wer über das Mitsingen hinaus seine Fertigkeiten in der Scholaleitung perfektionieren möchte, kann dies als aktiver Teilnehmer tun. Voraussetzung ist die Vorbereitung einer Analyse und des Dirigates der Gesänge. Ebenso möglich ist die aktive Teilnahme als Kantor oder Kantorin. Auch hierfür wurden eine Reihe geeigneter Gesänge ausgewählt. Die Teilnahme am Kurs kostet 60 Euro für aktive und 40 Euro für passive Teilnehmer, Studierende zahlen jeweils die Hälfte. Das Kursmaterial ist im Preis enthalten. Für Unterkunft und Verpflegung bietet die Stadt Regensburg für jedes Portemonnaie die passende Möglichkeit.

Die Beschäftigung mit dem Gregorianischen Choral auf jenem hohen Niveau, das der Meisterkurs an der Hochschule für Kirchenmusik in Regensburg garantiert, wird nicht nur ein Gewinn für die Kursteilnehmer selbst sein. Sie können durch die gewonnenen Kenntnisse zu Multiplikatoren werden und das Bewusstsein für die Schönheit des Wortes Gottes sowie für die Freude an dessen Verkündigung lebendig halten. Denn der Gregorianische Choral bildet, wie das Zweite Vatikanische Konzil eindrücklich betont hat, den Maßstab für die Kirchenmusik aller Zeiten. Wie die Feier der Liturgie als Ganze wirkt der Gregorianische Choral performativ. Er ist christliche Persönlichkeitsbildung im besten Sinne.

DT/bast

Weitere Artikel
Die Stonewall-Bewegung wollte die Diskriminierung und den „Hass“ gegen Homosexuelle bekämpfen.
Löschkultur
Widerstand gegen Cancel Culture wächst Premium Inhalt
Rückeroberung der freien Meinungsäußerung und der Freiheit der Wissenschaft: An Universitäten, aber auch in Zeitungen, stehen immer mehr Menschen gegen die Unsitte „Löschkultur“ auf.
01.08.2021, 09  Uhr
José García
Themen & Autoren
Redaktion Geistliche Musik Gregorianischer Gesang Hochschulen und Universitäten Professoren Studentinnen und Studenten

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann