Uni Würzburg kürt Efeu zur Arzneipflanze des Jahres 2010

Eingesetzt als Schmerzmittel und gegen Atemwegserkrankungen

Würzburg (DT/KNA) Der Efeu ist „Arzneipflanze des Jahres 2010“. Mit diesem Titel belegen Wissenschaftler der Universität Würzburg seit 1999 jährlich ein anderes Gewächs mit klinisch nachgeprüfter Heilwirkung. Die Kletterpflanze sei schon in der Antike als Schmerzmittel oder bei Verbrennungen verwendet worden, teilten die Forscher am Donnerstag mit. Zudem bessere der Extrakt seiner Blätter Beschwerden bei akuten und chronischen Atemwegserkrankungen. Frische Efeublätter und ihr Saft könnten aber auch allergische Reaktionen verursachen. Die giftigen Beeren der Pflanze seien vor allem für Kinder gefährlich.

Wie kaum eine andere Heilpflanze sei der Efeu mit der europäischen Kulturgeschichte verbunden, betonten die Forscher. Früher habe er als Wahrzeichen des ewigen Lebens, als Symbol für Liebe und Treue gegolten. Dichter seien mit Efeu bekränzt worden, weil er eine heilige Pflanze der Musen gewesen sei. Brautpaare hätten Efeuzweige als Sinnbild ihrer immerwährenden Verbundenheit erhalten. Seine Ranken gehören zum festen Bestandteil der christlichen Kunstgeschichte. In manchen Klöstern wird bis heute Efeu gezüchtet. Zu den berühmtesten gehört das Benediktiner-Stift Neuburg bei Heidelberg. Bisherige „Arzneipflanzen des Jahres“ waren unter anderem Hopfen, Arnika und der Stechende Mäusedorn.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann