Papst würdigt Vatikan-Bibel

Privataudienz für Verleger der Edition

Rom (DT/pd) Am Welttag des Buches wurden die beiden Stuttgarter Verleger Jürgen M. Schymura, Verlag Katholisches Bibelwerk, und Bernhard Kolb, Belser Verlag, zusammen mit wichtigen Vertretern ihrer Gesellschafter im Apostolischen Palast von Papst Benedikt XVI. empfangen. Dies teilten die beiden Verlage jetzt mit. Sie überreichten ihm in seiner Privatbibliothek das erste Exemplar der gemeinsam erstellten Vatikan-Bibel.

Der Papst sei sichtlich bewegt und erfreut über die Vielfalt der Meisterwerke in der Vatikan-Bibel gewesen, so die beiden Verleger Schymura und Kolb. Er habe der Edition gewünscht, dass sie dem Wort Gottes Türen öffnen möge und ein vertieftes Verstehen der Botschaft ermögliche. „Ein wahrhaft bewegender Augenblick, der im Rahmen meiner verlegerischen Arbeit im Bereich der Buchpastoral einen herausragenden Stellenwert einnimmt“, erklärte Schymura im Anschluss an die Audienz.

250 Kunstwerke aus den Sammlungen des Vatikans wurden laut einer Pressemitteilung der Verlage in dieser Bibeledition vereint, mehr als die Hälfte davon aus den päpstlichen Privaträumen. Darunter seien Künstler wie Michaelangelo, Raffael, Botticelli, Perugino oder Fra Angelico vertreten. Die Vatikan-Bibel erscheine in einer Leinen-Ausgabe und als Goldene Pracht-Edition.

Laut der Verlagsmitteilung stehen der vollständige Bibeltext in der ökumenisch verantworteten Einheitsübersetzung und die Bilder komplementär zusammen und durchdringen sich gegenseitig. Das gewählte Druckverfahren übermittele dem Kunstliebhaber einen werkgetreuen Eindruck der abgebildeten Gemälde, Mosaiken, Fresken, Miniaturen und Tapisserien. Das Gold der Meisterwerke als Symbol des zeitlos Gültigen werde in der Prachtausgabe durch ein Goldfolienveredelungsverfahren originalgetreu wiedergegeben.

Themen & Autoren

Kirche