Jeder dritte 15-Jährige war mehrmals betrunken

Bielefeld (DT/KNA/sei) Jeder dritte 15-jährige Junge hat sich einer Studie zufolge bereits mindestens zweimal betrunken. Auch jedes vierte Mädchen in dieser Altersklasse gibt das zu, wie Gesundheitswissenschaftler an der Uni Bielefeld am Montag bekannt gaben. Zudem habe der Alkoholkonsum von Jungen, die aus wohlhabenden Familien stammen, deutlich zugenommen. „Anders als das übliche Vorurteil, das riskanten Alkoholkonsum in sozial benachteiligten Familien verortet, zeigen unsere Daten, dass riskanter Konsum in allen Schichten auftritt“, so die Koordinatorin der Studie, Petra Kolip. Laut Studie geben 15 Prozent der 15-jährigen Mädchen und 25 Prozent der Jungen an, mindestens einmal pro Woche ein alkoholisches Getränk zu sich zu nehmen. Die beliebtesten Getränke sind Biermixgetränke und Bier, gefolgt von Alkopops (Gemisch von Spirituosen wie Wodka mit Limonade oder anderen süßen Getränken), während Wein und Sekt nur selten konsumiert werden. Die Studie belegt auch Geschlechtsunterschiede: Jungen konsumieren noch immer mehr und regelmäßiger Alkohol. Der Untersuchung zufolge scheint ein Migrationshintergrund vor regelmäßigem und riskantem Alkoholkonsum zu schützen. Grund seien religiöse und kulturelle Regeln, die dem Trinken entgegenstünden. Befragt wurden rund 5 900 Schüler der Klassen fünf, sieben und neun an 108 allgemeinbildenden Schulen.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer