Internationale Wochen gegen Rassismus

Darmstadt/Mainz (DT/KNA) Mit bundesweit mehr als 1 000 Veranstaltungen warten die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus auf, die am Montag beginnen. Die für Deutschland zentrale Auftaktveranstaltung mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) steht am Montag in Mainz unter dem Motto „Rassismus verletzt Menschenrechte!“, wie der veranstaltende Interkulturelle Rat in Deutschland gestern in Darmstadt ankündigte. Botschafter der Veranstaltungsreihe gegen Rassismus, die in diesem Jahr bis zum 24. März läuft, ist der frühere Präsident des Deutschen Fußballbundes (DFB), Theo Zwanziger.

Mehr als siebzig bundesweite Organisationen und Einrichtungen wollen ein Zeichen gegen Rassismus setzen. „Noch nie in der Geschichte der Internationalen Wochen gegen Rassismus war die Beteiligung so groß wie in diesem Jahr“, freut sich Jürgen Micksch, der Vorsitzende des Interkulturellen Rates. Städte und Gemeinden wie Leipzig, Erlangen oder Karlsruhe haben umfangreiche eigene Veranstaltungsprogramme erarbeitet, mit denen die Initiativen und Organisationen vor Ort Position beziehen. Wie in den vergangenen Jahren beteiligen sich viele Betriebe, Gewerkschaften, Schulen, Volkshochschulen, Sportvereine und Religionsgemeinschaften mit Bildungsangeboten, Erklärungen oder Diskussionsveranstaltungen.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann