Feministischer Angriff auf Kathedrale

Resistenca (DT) Wie die Website katholisch.de gestützt auf internationale Medien berichtet, sollen radikale Feministinnen am Wochenende die Kathedrale der argentinischen Stadt Resistencia angegriffen haben. Bei den Ausschreitungen seien Steine, mit roter Farbe beschmierte Tampons und Damenbinden sowie ein Molotow-Cocktail gegen die Bischofskirche geworfen worden. Dazu habe es bei einer in der Stadt stattfindenden Demonstration einen sogenannten „Brust-Protest“, also eine „Oben-Ohne“-Aktion, gegeben. Die Aktivistinnen hätten dabei ein Recht auf legale und kostenfreie Abtreibung, aber auch die Abschaffung von staatlichen Finanzhilfen für die Kirche gefordert. Früh seien Beleidigungen und Schmähgesänge gegen Papst Franziskus zu hören gewesen. Der Angriff von etwa 50 Aktivistinnen auf die Kathedrale sei schließlich vom Militär aufgelöst worden. Bei den Ausschreitungen sei niemand verletzt worden.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Papst Franziskus

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer