Bundesfreiwilligendienst: Offenbar wenig Interesse

München (DT/KNA) Wenige Tage vor Beginn des Bundesfreiwilligendienstes gibt es weniger als 2 000 Interessenten. Das berichtet das Magazin „Focus“ unter Berufung auf eine Sprecherin des Kölner Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Die Bundesregierung plant für das nächste Jahr mit 35 000 Mitarbeitern, die zumindest teilweise die Aufgaben der Zivildienstleistenden übernehmen sollen. Im Zuge der Aufhebung der Wehrpflicht endet auch der Zivildienst. Der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), Leonhard Stärk, sagte „Focus“, die Auswirkungen seien „eine Riesen-Katastrophe“ für den Sozialbereich. Das BRK benötige 600 Mitarbeiter, die Aufgaben der ehemaligen Zivildienstleistenden übernähmen. Bis Ende des Jahres würden es aber kaum mehr als 400 werden. Ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di sagte dem Magazin: „Wir sind ganz bestimmt nicht traurig, wenn sich niemand meldet.“ Die Gewerkschaft, die unter anderen Pflegekräfte und Kindergärtnerinnen vertritt, lehne „den Bundesfreiwilligendienst ab, weil durch ihn reguläre Arbeitskräfte vom Markt verdrängt werden“.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer