BEIM NAMEN GENANNT

Necla Kelek, Sozialwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin (Foto: dpa), erhält den Freiheitspreis 2010 der Friedrich-Naumann-Stiftung. Das gab die FDP-nahe Stiftung am Mittwoch in Berlin bekannt. Die Muslimin erhalte den Preis für ihr Engagement in der Integrationsdebatte. „Kelek ist der lebendige Beweis dafür, dass der Islam und der freiheitlich-demokratische Wertekanon keine Gegensätze sind“, heißt es in einer Erklärung der Jury. Die türkischstämmige Publizistin erhält die Auszeichnung am 6. November in der Frankfurter Paulskirche. Mit dem undotierten, alle zwei Jahre verliehenen Preis will die Stiftung Persönlichkeiten würdigen, die Impulse für eine liberale Bürgergesellschaft gegeben haben. Zu den früheren Preisträgern zählen Hans-Dietrich Genscher und der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa.

Don Luigi Maria Verze (90), italienischer Unternehmer, Priester und persönlicher Vertrauter von Regierungschef Silvio Berlusconis, sieht in dem „Cavaliere“ einen Helfer des Himmels: „Ich habe immer gesagt, dass Berlusconi von der göttlichen Vorsehung gesandt ist, um das Land zu retten“, sagte Don Verze laut der italienischen Tageszeitung „Il Giornale“ (Onlineausgabe Dienstag). Der Geistliche äußerte sich bei der Verleihung des Preises „Grande Milano“, den er am Montagabend gemeinsam mit Berlusconi in Mailand entgegennahm. Der Ministerpräsident spendete zu diesem Anlass eine Million Euro für die Restaurierung der Marienfigur auf dem Mailänder Dom. Zudem sicherte er der Mailänder Dombauhütte fünf Millionen Euro aus öffentlichen Mitteln zu. Berlusconi will sich damit bedanken, dass ein Attentat auf ihn am 13. Dezember so glimpflich verlaufen war.

Themen & Autoren

Kirche