Beim Namen genannt

Integrationsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU)

Die Integrationsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU) sorgt mit einer Weihnachtskarte ihrer Pressestelle für Empörung. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, sind die Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter mit Weihnachtsmann-Mützen, Baumschmuck und Engel mit Heiligenschein zu sehen, doch statt Weihnachtswünschen kann man lesen: „Egal woran Sie glauben ... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr.“ Zu den religiösen Feiertagen Ramadan und Chanukka hatte die CDU-Politikerin auf Twitter religionsspezifische Grüße formuliert.

Die neue Bundesvorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, ist von einer homosexuellen Initiative namens „Enough is Enough“ zur sogenannten „Miss Homophobia 2018“ gekürt worden. Bei einer Online-Abstimmung hätten sich, wie „Die Welt“ berichtet, mehr als 12 000 Menschen beteiligt, von denen 45 Prozent für Kramp-Karrenbauer stimmten. Die Politikerin hatte in der Vergangenheit Kritik an der „Ehe für alle“ und homosexuellen Partnerschaften geübt.

Die Initiative wirft ihr vor, weiter auf „abstrusen Positionen“ zu beharren.

Der angehende Religionslehrer Samuel Rösch aus dem Erzgebirge ist die neue „Voice of Germany“. Der 24-Jährige gewann am Sonntagabend die achte Staffel der Castingshow auf ProSieben und Sat.1. Betreut wurde der einzige auf deutsch singende Finalist ausgerechnet vom irischen Sänger Michael Patrick Kelly, der die Musikshow bereits bei seiner ersten Teilnahme gewinnen konnte. Im über dreistündigen Live-Finale aus Berlin-Adlershof überzeugte Rösch die Fernsehzuschauer bei allen drei Auftritten. Neben der Roger-Cicero-Ballade „In diesem Moment“ sang der frisch verheiratete Musiker aus der Nähe von Chemnitz mit seinem Coach das Duett „Auf Uns“ von Andreas Bourani und mit Lukas Graham aus Dänemark den Hit „Love Someone“.

Themen & Autoren

Kirche