Beim Namen genannt

Beim Namen genannt

Enrique Bugatti (Foto: Archivo Clarin), argentinischer Autor, hat Papst Franziskus einen eigenen Tango gewidmet. Wie die Tageszeitung „Clarin“ berichtete, heißt das dem Kirchenoberhaupt gewidmete Stück „Ein Tango für Franziskus“. Eine Zeile im Text spielt auf das Viertel der Hauptstadt Buenos Aires an, in dem Franziskus aufgewachsen ist: „Obwohl du heute Franziskus heißt, bleibst du für uns Jorge aus Flores.“ Bugatti, der in der vergangenen Woche starb, konnte sein eigenes Werk nicht mehr selbst hören. Der Tango wurde vom Orchester Jose Colangelo vor wenigen Tagen erstmals aufgeführt. Papst Franziskus gilt als Fan der argentinischen Tango-Musik.

Die deutsch-britische Jugendbuchautorin Judith Kerr wird morgen 90 Jahre alt. In einem Interview der KNA würdigte sie den Umgang der Deutschen mit dem Holocaust: „Ich finde wirklich, dass Deutschland sich bei der Aufarbeitung des Holocausts ehrlicher benommen hat als so manches andere Land – Frankreich zum Beispiel oder Österreich“, sagte die Tochter des Theaterkritikers Alfred Kerr. „Das habe ich auch bei meinen Lesungen in deutschen Schulen immer wieder festgestellt. Ich bewundere das.“ Kerr war 1933 gemeinsam mit ihrer Familie vor den Nazis aus Berlin in die Schweiz geflohen, bevor sie über Paris nach London emigrierte, wo sie heute noch lebt. Über die Flucht ihrer deutsch-jüdischen Familie schrieb sie den Jugendroman „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, für den sie 1974 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde.

Themen & Autoren

Kirche