Beim Namen genannt

Beim Namen genannt
|

Beim Namen genannt
|

Hamburgs katholischer Erzbischof Werner Thissen (Foto: dpa) hat die Kirchen aufgefordert, im Vorfeld des Reformationsjubiläums 2017 „nicht die Spaltung, sondern das Miteinander zu vermehren“. Oft seien es nur „konfessionelle Gefühligkeiten“, die das Miteinander der Kirchen erschwerten, sagte Thissen am Montag vor der in Timmendorfer Strand tagenden Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Vor den 123 Kirchenparlamentariern begrüßte es der Erzbischof, dass der Lutherische Weltbund und der Päpstliche Einheitsrat einen gemeinsamen Text zur Bedeutung der Reformation formulieren wollten. Das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) habe manche Anliegen Luthers gewürdigt und aufgegriffen. Dazu zählten die Verpflichtung auf das Wort Gottes, die Freiheit der Glaubenszustimmung und die unüberbietbare Instanz des Gewissens. Papst Benedikt XVI. habe bei seinem Besuch im September 2011 in Erfurt betont, wie sehr Luther existenziell auf Christus ausgerichtet gewesen sei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Entscheidung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), ihren Sitz im Jahr 2014 von Genf nach Hannover zu verlegen, begrüßt. Hannover werde damit „zum Weltzentrum des Protestantismus“. Das positive Staat-Kirche-Verhältnis in Deutschland werde damit auch international anerkannt. Der WGRK gehören 226 reformierte, presbyterianische und kongregationalistische sowie unierte Kirchen an.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann