Neuer Andachtsort in Heiligenkreuz

Heiligenkreuz (DT/PI) Im Stift Heiligenkreuz gibt es einen neuen Pilgerort. Neben dem alten „Schüttkasten“, einem romanischen ehemaligen Getreidespeicher, wurde im vergangenen Jahr eine Natur-Felsenwand freigelegt, in der die Mönche eine geschnitzte altehrwürdige Statue der Lourdes-Madonna aufgestellt haben. Ein schöner, ruhiger Platz ist dort entstanden mit einer liebevoll angelegten kleinen Grünanlage, einer extra Kerzengrotte und einem Altar, an dem auch die Heilige Messe gefeiert werden kann. Am Vorabend von Mariä Himmelfahrt wird im Rahmen einer Rosenkranzandacht und einer Lichterprozession der neue Andachtsort vom Apostolischen Nuntius in Österreich Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen gesegnet. Gäste sind willkommen. Auch eine traditionelle Blumen- und Kräutersegnung wird es an diesem Abend geben. Wie in Lourdes und in Fatima wird das Heiligenkreuzer Glockenspiel das Ave vom Turm ertönen lassen. Abt Maximilian Heim freut sich über die neue Lourdes-Grotte: „Wir verdanken der Fürsprache Marias sehr viel. Dafür wollten wir ein Zeichen der Dankbarkeit setzen. Stift Heiligenkreuz liegt an der Via Sacra, auf dem Weg nach Mariazell. Seit jeher kommen viele Pilger, um bei den Mönchen Station zu machen. In den vergangenen Jahren wurden es immer mehr. Die neue Lourdes-Grotte ist eine Einladung an Menschen aus Nah und Fern, um innezuhalten, zu beten und Kraft und Trost zu schöpfen. Von diesem neuen Pilgerort soll Segen ausgehen auf viele Menschen unserer Zeit!“