Missio richtet Blog für Religionsfreiheit ein

Aachen (DT/KNA) Das Internationale Katholische Missionswerk missio will stärker auf Verletzungen von Religionsfreiheit weltweit aufmerksam machen. Auf einem Blog unter der Adresse www.bedrängte-christen.de sollen künftig jede Woche mindestens zwei Blogger aus Afrika, Asien oder dem Nahen Osten, eigene missio-Autoren und andere Persönlichkeiten zu Fragen der Religionsfreiheit und dem Thema „Bedrängte Christen“ zu Wort kommen, teilte missio gestern in Aachen mit.

Autoren sind unter anderem der Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur, Rupert Neudeck, und der indonesische Friedenstheologe und Jesuit Fran Magnis-Suseno. Missio-Präsident Klaus Krämer erklärte zu der neuen Initiative, dort, wo Christen diskriminiert, bedrängt oder gar verfolgt würden, „wollen wir das auch so beschreiben und Ursachen nennen. Gleichzeitig wirken wir aber immer wieder auf den interreligiösen Dialog hin und unterstützen Lösungsmöglichkeiten für Konflikte“. Den missio-Blog eröffnen Rafic Greiche, Sprecher der koptisch-katholischen Bischofskonferenz, und Fadi Daou, libanesischer Priester, Theologe und Präsident der libanesischen Stiftung Adyan für interreligiöse Studien und spirituelle Solidarität. Kommentare von Leserinnen und Lesern des missio-Blogs sind möglich.