Misereor: Haitianer stärker am Wiederaufbau beteiligen

Aachen (DT/KNA) Vor der internationalen Geberkonferenz für Haiti am Mittwoch hat das katholische Hilfswerk Misereor eine stärkere Beteiligung der haitianischen Gesellschaft gefordert. Nach dem schweren Erdbeben im Januar sei die Bevölkerung in Fragen des Wiederaufbaus nur begrenzt einbezogen worden, kritisierte das Hilfswerk am Montag in Aachen. „Der Wiederaufbauplan, der Grundlage der Verhandlungen in New York sein wird, wurde lediglich von ausländischen Experten und Vertretern der haitianischen Regierung erarbeitet“, bemängelte Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon. Nur wenige Institutionen der Zivilgesellschaft hätten die Möglichkeit gehabt, sich Gehör zu verschaffen. Wichtige soziale Gruppen seien außen vor geblieben. Misereor forderte, im Mittelpunkt des Wiederaufbaus müsse die Entwicklung politischer, sozialer und wirtschaftlicher Unabhängigkeit sowie die Überwindung der Armut stehen. Dazu sei vor allem der Zugang zu Bildung notwendig. Misereor hat nach dem Erdbeben, bei dem mehr als 222 000 Menschen ums Leben kamen, bisher nach eigenen Angaben für 30 Projekte rund 1,6 Millionen Euro bewilligt.