EU-Bischöfe geben Roboter-Tipps

Papier zum richtigen Umgang mit „KI“ veröffentlicht

Brüssel (KNA/DT) Die EU-Bischöfe haben ein Papier zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI) veröffentlicht. Anlass sei die steigende Zahl dringender und komplexer moralischer Fragen in diesem Themenbereich sowie die schnelle Entwicklung neuer Technologien, teilte die EU-Bischofskommission COMECE mit. Die Reflexion „Robotisierung des Lebens – Ethik angesichts neuer Herausforderungen“ wolle einen ethischen und rechtlichen Rahmen für die Gestaltung, Produktion, Nutzung und Steuerung von KI bieten. Zugleich bekräftigten die Bischöfe, die menschliche Person habe unbedingten Vorrang; erforderlich sei ein rechts- und personenzentrierter Ansatz bei der Überprüfung der wichtigsten Prinzipien, die die Beziehung zwischen Menschen und Robotern definieren. Eine bedingungslose Akzeptanz Künstlicher Intelligenz sei nicht möglich, betonen die EU-Bischöfe.

Die sieben Seiten umfassende Reflexion wurde von einer von der COMECE eingerichteten Ad-hoc-Arbeitsgruppe für die Robotisierung erstellt.