Beim Namen genannt

Thomas Juncker (53) ist neuer Geschäftsführer der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Zum 1. Juli löst er den bisherigen Geschäftsführer der Agentur, Richard W. Orth (60), ab, der das Unternehmen seit 1. Januar 1995 leitete. Juncker, von 1991 bis 2007 Leiter der Medienabteilung des Bistums Trier, führt seit 2001 das Trierer Verlagshaus Paulinus. Von 1986 bis 1991 leitete er das Studio Trier des Radiosenders RPR. Die Katholische Nachrichten-Agentur GmbH hat ihren Sitz in Bonn. Ihr Hauptgesellschafter ist der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD). Die KNA beschäftigt 71 fest angestellte Mitarbeiter und bietet neben Texten auch Fotos, Hörbeiträge und Nachrichten-Videos an. Sie verfügt über ein Netz von eigenen Büros und Korrespondenten in Deutschland und weltweit. Außerdem ist sie in Rom am Gemeinschaftsbüro „CIC“ der deutschsprachigen katholischen Nachrichten-Agenturen beteiligt. Abnehmer der Nachrichten sind neben kirchlichen Medien und Medien, die über Kirche berichten, auch säkulare Zeitungen, Radiosender oder Fernsehstationen.

Der mit 82 Jahren vermutlich älteste Dieb Belgiens muss hinter Gitter. Ein Berufungsgericht in Brüssel verurteilte Georges P. wegen Diebstählen aus Kirchen zu zwei Monaten Haft, wie die Zeitung „De Standaard“ (Mittwoch) berichtet. Angesichts des langen Strafregisters sei eine Haftstrafe unvermeidlich, so die Richter. In erster Instanz war er noch zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Sein Anwalt machte laut Bericht geltend, da der Täter nun in einem Altersheim lebe, stelle er keine Gefahr mehr dar. Die Richter befanden dagegen, der Täter sei unverbesserlich und lasse es immer noch an Respekt vor dem Eigentum anderer mangeln. Der Mann wurde wiederholt wegen Diebstählen aus Opferstöcken in Kirchen in der Region um Löwen verurteilt. Zuletzt hatte er der Zeitung zufolge dreimal in einer Kirche in Lommel Geld gestohlen. Die Methode war immer gleich: Mit einem mit Klebeband umwickelten Zollstock angelte er Münzen und Scheine aus den Opferstöcken.