Beim Namen genannt

Beim Namen genannt

Wie die britische Zeitung „The Times“ berichtet, möchte eine fünfjährige Britin nicht mehr zurück zu ihrer muslimischen Pflegefamilie. Die im Londoner Stadtteil Tower Hamlets lebende Familie habe von dem Mädchen, bei dem es sich um eine Christin ohne Migrationshintergrund handelt, verlangt, dass es Arabisch lerne und keine Halskette mit christlicher Symbolik trage. Über christliche Feiertage wie Weihnachten oder Ostern wurden in der muslimischen Pflegefamilie gegenüber dem Mädchen offenbar abfällige Witze gemacht. Es ist bisher noch unklar, wie das Jugendamt auf den Fall reagieren wird. Tower Hamlets gilt als multikulturelles Problemviertel.

Die irakische Christin Rana Behnam ist Berichten der Nachrichtenagentur Fides zufolge zusammen mit zahlreichen jesidischen Frauen aus einer langen Geiselhaft des „Islamischen Staates“ befreit worden. Nach einem Angriff der irakischen Armee am vergangenen Sonntag konnte die Kontrolle über die Stadt Tal Afar westlich von Mossul an der Grenze zu Syrien zurückerobert werden. Hier befand sich die letzte Hochburg des IS nach der Befreiung von Mossul. Die Offensive in Tal Afar führte zur Flucht zahlreicher Zivilisten, nachdem die Stadt unter Bombenbeschuss genommen worden war und die Lebensmittelvorräte zu Ende gegangen waren. Dies berichten Flüchtlinge gegenüber Hilfsorganisationen.