Beim Namen genannt

Beim Namen genannt

Der koptische Papst Tawadros II. hat zum ersten Mal den saudischen König Salman getroffen. Die historisch einmalige Begegnung fand während eines Besuchs des Monarchen in Kairo statt, wie die staatliche Nachrichtenagentur MENA berichtete. Tawadros bedankte sich bei Salman dafür, dass Saudi-Arabien Ägypten unterstütze, wobei er die Tiefe und Kraft der Beziehungen beider Länder durch ihre Geschichte hindurch betonte. Außerdem sagte der koptische Papst, dass Religion eine Beziehung zwischen Mensch und Gott sei, und dass alle Religionen zu Toleranz und friedlichem Nebeneinander aufriefen. Er schätze daher besonders die Fürsorge des saudischen Königreichs gegenüber ägyptischen Arbeitern im Land, so Tawadros.

Herta Pfister, Ehrenvorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) in Bayern, ist tot. Sie starb bereits am vergangenen Mittwoch im Alter von 97 Jahren in Icking bei München, wie der Verband am Montag mitteilte. Die aus Aschaffenburg stammende Pädagogin führte den bayerischen Frauenverband von 1970 bis 1982. Die amtierende Landesvorsitzende Elfriede Schießleder würdigte Pfister als „aufrechte Dame mit messerscharfem Verstand“. Der KDFB verliere „eine großherzige, wohlwollende, auch streitbare Frau, ein echtes Vorbild und eine kluge Begleiterin“. Pfister stieß 1968 zum KDFB und setzte sich mit Erfolg für eine Institutionalisierung der Bildungsarbeit im Landesverband ein. Während ihrer Amtszeit als Landesvorsitzende erlebte der Frauenbund einen starken Aufschwung. Die Zahl seiner Mitglieder wuchs um 80 000 auf rund 140 000. Heute ist der KDFB mit 175 000 Mitgliedern der größte Frauenverband in Bayern.