Beim Namen genannt

Beim Namen genannt

Semiya Simsek, die Tochter des ersten NSU-Opfers, wird für ihre Rede bei einer Gedenkfeier in Berlin mit dem 12. Olympe-de-Gouges-Preis ausgezeichnet. Die SPD-Frauen Hessen-Süd und Frankfurt würdigen mit der Auszeichnung Frauen, die mit ihrem Engagement Mut machen und Vorbild sind. Der Ehrenpreis ist nach der Frauenrechtlerin Olympe de Gouges (1748–1793) benannt. Semiya Simsek (Foto: dpa) habe im Februar bei der Feier für die Mordopfer der Neonazi-Terrorgruppe eine sehr beeindruckende Rede gehalten, begründeten die Initiatorinnen ihre Wahl. Mit dem Buch „Schmerzliche Heimat – Deutschland und der Mord an meinem Vater“ habe sie sich zudem mit dem Schicksal ihrer Familie auseinandergesetzt. Enver Simsek war am 9. September 2000 in Nürnberg erschossen worden.

Ein Prozess gegen den katholischen Blogger Joseph Le Quoc Quan in Vietnam ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Behörden in Hanoi begründeten dies mit einer Erkrankung des zuständigen Richters am Volksgericht, wie der katholische asiatische Pressedienst Ucanews meldete. Der 42-jährige Internet-Aktivist war am 27. Dezember festgenommen worden, nachdem er im britischen Sender BBC die von der Verfassung Vietnams garantierte Vorrangstellung der Kommunistischen Partei kritisiert hatte. Offiziell ist Quan der Steuerhinterziehung angeklagt. Laut Menschenrechtsorganisationen sind steuerrechtliche Klagen ein gängiges Mittel in Vietnam, gegen politische Oppositionelle vorzugehen.