Beim Namen genannt

Beim Namen genannt

Dante (29), brasilianischer Innenverteidiger beim FC Bayern, ist zum Botschafter der SOS-Kinderdörfer weltweit ernannt worden. Das teilte die Organisation vorgestern in München mit. Der Profisportler (Foto: dpa), der selbst aus einfachen Verhältnissen stammt, hat eigenen Worten zufolge eine schwere Kindheit gehabt: „Ich habe es geschafft. Nun will ich anderen armen Kindern helfen.“ Der aus Salvador de Bahia stammende Dante hat das dort ansässige SOS-Kinderdorf laut Organisation bereits mehrfach besucht. „Als ich das letzte Mal dort war, spielte ich mit den Kids Fußball.“ Erst jüngst hatte der Fußballer in einem Interview erzählt, dass seine Familie in Brasilien vor einem Match stets in die Kirche gehe und für ihn bete. „Aber nicht, dass wir gewinnen oder so, das geht nicht. Sondern für meine Gesundheit, dafür wird gebetet“, sagte Dante.

S. Mahmoud Hosseini Zad, iranischer Autor, wird für seine Übersetzungen zeitgenössischer deutscher Literatur mit der diesjährigen Goethe-Medaille geehrt. Die Goethe-Medaille gilt seit 1975 als offizieller Orden der Bundesrepublik Deutschland. Sie wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise um die Vermittlung der deutschen Sprache und den internationalen Kulturaustausch verdient gemacht haben. Zad gilt als bedeutendster Übersetzer moderner deutschsprachiger Literatur ins Persische.