Berlin

Kinderehen für diplomatische Bündnisse

Sorgfältig inszenierter französischer Film, der auf historischen Tatsachen beruht: „Ein königlicher Tausch“. Von José García

Garcías Filmtipp: "Ein königlicher Tausch"
Ein „Prinzessinnentausch“: Louise Elisabeth (Anamaria Vartolomei, links) soll den spanischen Thronfolger, die erst vierjährige Tochter des spanischen Königs Maria Anna Victoria (Juliane Lepoureau) den französischen König heiraten. Foto: Alamode

Versailles, 1721. Sechs Jahre nach dem Tod Ludwigs XIV. ist nach mehreren Todesfällen nun der rechtmäßige König von Frankreich der erst 11 Jahre alte Ludwig XV. (Igor Van Dessel), ein Urenkel des „Sonnenkönigs“. Die Regentschaft führt Herzog Philipp von Orléans (Olivier Gourmet), der mit einem Bündnis mit Spanien die französische Vorherrschaft in Europa festigen will. Mit einer Doppelheirat soll es besiegelt werden, zumal in Spanien nach dem Erbfolgekrieg (1701-1714) ein Bourbon auf dem Thron sitzt: Philipp V. (Lambert Wilson), ein Enkel Ludwigs XIV.

Ludwig XV. soll die erst vier Jahre alte Tochter des spanischen Königs heiraten

Der Regent fädelt einen Prinzessinnentausch ein: Ludwig XV. soll die erst vier Jahre alte Tochter des spanischen Königs Maria Anna Victoria (Juliane Lepoureau) heiraten. Im Gegenzug soll die Tochter des Regenten Philipp, die zwölfjährige Louise Elisabeth (Anamaria Vartolomei), mit dem jungen spanischen Thronfolger Don Luis (Kacey Mottet Klein) vermählt werden. Bald findet der Austausch der beiden Prinzessinnen an der Grenze zwischen den beiden Ländern statt. Doch die königlichen Strategen haben die Rechnung ohne die Vermählten gemacht – denn diese haben ihren eigenen Willen.

Sehen Sie hier den Trailer zum Film.

Auf der Grundlage des auf historischen Ereignissen basierenden Romans von Chantal Thomas zeichnet der französische Regisseur Marc Dugain ein Sittenbild des Adels im 18. Jahrhundert. Gemächlich beschreibt Dugain die diplomatischen Verwicklungen, nicht ohne humorvolle Untertöne. Die hervorragende, von leichter Streichermusik unterstützte Kameraarbeit mit ausgesuchten Landschaftsbildern und das nicht weniger sorgfältig ausgewählte Produktionsdesign nehmen den gleichen Stellenwert ein wie die eigentliche Handlung.

Leben eines Monarchen war sehr wohl Beschränkungen unterworfen

Diese verdeutlicht, dass das Leben eines Monarchen im 18. Jahrhundert sehr wohl Beschränkungen unterworfen war, wobei die Frauen meistens das Nachsehen hatten. Die Arbeit der Schauspieler, vor allem der Kinderdarsteller Igor van Dessel und Juliane Lepoureau, sticht besonders hervor.

DT

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.