"Drei Gesichter"

Ein Film im Spannungsverhältnis zwischen Dokumentation und Inszenierung: Jafar Panahis „Drei Gesichter“. Von José García

Garcías Filmtipp: "Drei Gesichter"
HANDOUT - 19.12.2018, ---: Marziyeh Rezaei in einer Szene des Films "Drei Gesichter" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 26.12.2018 in die deutschen Kinos. (zu dpa-Kinostarts vom 18.12.2018) Foto: -/Weltkino Filmverleih GmbH/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung ... Foto: - (Weltkino Filmverleih GmbH)

Vor drei Jahren gewann der iranische Regisseur Jafar Panahi den Goldenen Bären der Berlinale mit „Taxi Teheran“ (DT 21.07.2015). Panahi entging dem gegen ihn verhängten Berufsverbot, indem er in ein Taxi eine Kamera montierte, und er am Steuer saß. In „Drei Gesichter“ spielt sich Jafar Panahi wieder sich selbst. Erneut verbringt er die meiste Zeit am Steuer.

Wertvorstellungen der Dorfbewohner haben kaum etwas zu tun mit der Lebenswelt in Teheran

„Drei Gesichter“ beginnt mit einem Handyvideo, das die junge Marziyeh (Marziyeh Rezaei) an die bekannte Schauspielerin Behnaz Jafari schickt, die sich ebenfalls selbst spielt. Die junge Frau habe auch Schauspielerin werden wollen, weshalb sie sich an Jafari mehrfach gewandt habe. Da sie keine Antwort erhalten habe, wolle sie sterben. Das Video endet mit der erhängten Marziyeh. Ist der Selbstmord gespielt oder real? Um eine Antwort darauf zu finden, reisen Jafari und Panahi in die Bergregion auf der Suche nach der jungen Frau. Bald erkennen sie, dass Wert- und sonstigen Vorstellungen der Dorfbewohner kaum etwas zu tun haben mit ihrer Lebenswelt in der Großstadt Teheran.

Den Trailer zum Film sehen Sie hier

Neben der eigentlichen, recht konventionellen Handlung der Suche nach Marziyeh und der Auflösung des Rätsels um das Handyvideo spielt auf der erzählerischen Ebene von „Drei Gesichter“ der Gegensatz Dorf-Stadt eine zentrale Rolle. Behnaz Jafaris Aufruf: „Das ist doch alles inszeniert“ bezieht sich jedoch nicht nur um den (hoffentlich) inszenierten Selbstmord der jungen Frau. Damit spielt sie auch auf das Filmgenre von „Drei Gesichter“ an, in dem sich die Protagonisten selbst spielen.

Die Handlung ist fiktiv, die Figuren sind aber reale Menschen

Wie etwa auch in „Menashe“ (DT vom 9. September) ist in „Drei Gesichter“ die Handlung zwar fiktiv, die Figuren aber reale Menschen. Dass die drei Gesichter allesamt Schauspielerinnen sind – die berühmte Behnaz Jafari, Marziyeh, die den Beruf ergreifen will, sowie eine ältere Schauspielerin, die deshalb von der Dorfgemeinschaft ausgestoßen wurde – verstärkt noch das Spannungsverhältnis zwischen Inszenierung und Dokumentation, das den neuen Film von Jafar Panahi kennzeichnet.

DT

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.