Gubbio

Terence Hill wird 80 – Glaube ist „kostbare Sache“

Der italienische Schauspieler Terence Hill, der auch deutsche Wurzeln hat, erlangte in den 70er und 80er Jahren an der Seite von Bud Spencer Berühmtheit. Seit langem verkörpert der praktizierende Katholik auch einen Pfarrer in einer italienischen TV-Serie.

Terence Hill wird 80
In Italien geboren, in Deutschland aufgewachsen, im katholischen Glauben verwurzelt: Terence Hill feiert seinen 80. Geburtstag. Foto: Sebastian Kahnert (ZB)

Terence Hill feiert heute seinen 80. Geburtstag. Bekanntheit erlangte der in Venedig geborene Schauspieler vor allem in den 1970er und 80er Jahren in mehreren Italo-Western an der Seite von Bud Spencer. Erfolge feierte Hill, der mit bürgerlichem Namen Mario Girotti heißt, aber auch mit der „Nobody“-Reihe, in der er einen schlitzohrigen Revolverhelden verkörpert. Zudem spielte er 1983 auch die Rolle des Pfarrers Don Camillo in einem Remake der italienischen Filmklassiker aus dem 50er Jahren.

Einen Teil seiner Kindheit verbrachte Hill in Sachsen

Terence Hill ist der Sohn eines italienischen Vaters und einer deutschen Mutter. Die Mutter, Hildegard Thieme, stammte aus Sachsen. Einen Teil seiner Kindheit verbrachte Hill sogar in Deutschland: Von 1943 bis 1947 wohnte die Familie in Lommatzsch in der Nähe von Dresden. Daher kommt es, dass der Schauspieler bis zu seinem sechsten Lebensjahr Deutsch sprach – und die Sprache bis heute noch beherrscht.

In Italien war Hill auch in der Zeit nach seinen größten internationalen Erfolgen weiter in zahlreichen Produktionen vertreten. Beispielsweise verkörperte er mehr als 18 Jahre lang den Pfarrer Don Matteo in der gleichnamigen italienischen TV-Serie. Bis 2018 wurden mehr als 245 Folgen gedreht; die Serie ist noch nicht beendet. Die Handlung erinnert an die deutsche „Pfarrer Braun“-Reihe: Hill ist als Geistlicher mit einem Polizisten befreundet, der ihn über aktuelle Kriminalfälle informiert. Bei der Lösung ist der Pfarrer den Carabinieri immer einen Schritt voraus.

Hill: Glaube ist kostbare und extrem persönliche Sache

Auch wenn Hill selbst über die Rolle sagte, der Charakter des Don Matteo ähnele ihm sehr, bekannte er sich öffentlich nur selten zu seinem Glauben. Einmal begründete er dies mit folgenden Worten: „Ich bin praktizierender Katholik. Ich rede nicht oft darüber, weil der Glaube eine kostbare und extrem persönliche Sache ist.“ Seit seiner Kindheit glaube er an Gott. Und auch der Vater sei sehr religiös gewesen. „Da meine Mutter aus Deutschland stammte und ich deshalb die italienische Sprache nicht sonderlich beherrschte, hat mein Vater versucht, mir Italienisch beizubringen, indem er mir immer wieder aus einem Buch über den heiligen Franziskus vorlas.“ 

Verheiratet ist Terence Hill seit 1967 mit der aus Bayern stammenden Amerikanerin Lori Zwicklbauer, die er zuvor bei den Dreharbeiten zu dem Film "Gott vergibt... Djano nie!" kennengelernt hatte. Gemeinsam hat das Paar einen Sohn, den 1969 geborenen Jess Hill. Der 1973 geborene Adoptivsohn Ross starb 1990 bei einem Autounfall im US-Bundesstaat Massachusetts.

DT/mlu

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.