Berlin

Simon Strauß: Religion wird wieder eine stärkere Instanz werden

Mit einem Netzwerk von Intellektuellen möchte der Journalist und Schriftsteller das Bewusstsein dafür schärfen, dass es einen „europäischen Geist“ gibt, der auch sprachlich spürbar sein solle.

Simon Strauß im "Tagespost"-Interview
Die Art und Weise, wie Philosophie, Kunst und Religion miteinander konkurrierten ist für Simon Strauß Ausdruck europäischen Geisteslebens. Foto: Simon Podgorsek (68053675)

Der Journalist und Schriftsteller Simon Strauß („Sieben Nächte“) ist davon überzeugt, dass Religion in Europa wieder eine stärkere Instanz werden wird. Dabei spiele auch der klassische „Dreiklang“ aus Philosophie, Kunst und Religion eine Rolle. „Für mich spiegelt sich europäischer Geist in den drei großen Instanzen: die Philosophie, die Religion und die Kunst“, so der 30-Jährige gegenüber der „Tagespost“.

Europäischer Geist in den Instanzen Philosophie, Religion und Kunst

„Die Art und Weise, wie diese drei Instanzen miteinander ringen, und wie sie Funken schlagen aneinander, das ist das europäische Geistesleben. Das muss man wiedererobern. Nicht, um damit den europäischen Geist über etwas anderes zu stellen, sondern weil man das Andere nur schätzen und lieben lernen kann, wenn man einen Bezug zum Eigenen hat.“

Simon Strauß sorgte mit seinem Roman "Sieben Nächte" für Aufsehen

Simon Strauß sorgte mit dem Roman „Sieben Nächte“ für Aufsehen – nun möchte er mit einem Netzwerk von Intellektuellen („Arbeit an Europa“) das Bewusstsein dafür schärfen, dass es einen „europäischen Geist“ gibt, der auch sprachlich spürbar sein solle.

Warum Simon Strauß vor der Redewendung „Religion ist Privatsache“ warnt, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 28. Februar 2019. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT