Sanierung: Die „Tagespost“ erreicht Etappenziel

Im November vergangenen Jahres stand „Die Tagespost“ fast vor dem Aus. Nun wird das für 2018 im Sanierungsplan vorgesehene Auflagenziel von 10 000 Abonnenten voraussichtlich sogar übertroffen.

Auflagenzuwachs der "Tagespost"
Langjährige Abonnenten und neue Leser bestätigen in Zuschriften und persönlichen Gesprächen, wie Die „Tagespost“ für sie jetzt zu einem katholischen Begleiter durch die ganze Woche geworden ist. Foto: Archiv

Im November vergangenen Jahres stand „Die Tagespost“ fast vor dem Aus. Während sie 2007 noch über 12 000 Abonnenten zählte, waren davon im vergangenen Jahr gerade noch 8 497 übrig geblieben. Größtenteils aus Altersgründen betrug der weitere Verlust seitdem nochmals 1 500 Leser. Theoretisch wäre der Leserstamm zum heutigen Zeitpunkt weniger als auf 6 800 Abonnenten geschrumpft. Der Verlagsbetrieb hätte aus wirtschaftlichen Gründen bereits Ende des vergangenen Jahres eingestellt werden müssen. Die Geschichte der „Tagespost“ wäre wenige Monate vor ihrem 70-jährigen Jubiläum beendet gewesen.

Tatsächlich zählt „Die Tagespost“ mit Stand vom 22.11.2018 nicht 7 000, sondern insgesamt 9 968 Abonnenten. Das für 2018 im Sanierungsplan vorgesehene Auflagenziel von 10 000 Abonnenten wird voraussichtlich sogar übertroffen. Langjährige Abonnenten und neue Leser bestätigen in Zuschriften und persönlichen Gesprächen, wie Die „Tagespost“ für sie jetzt zu einem katholischen Begleiter durch die ganze Woche geworden ist.

Das hängt auch damit zusammen, dass die Redaktion immer stärker die Bereiche Bildung und Familie in den Blick genommen hat und mit klarem, katholischem Profil für ihre Leser aufbereitet. Die Umstellung von der zweitäglichen Erscheinungsweise auf das Format der Wochenzeitung und die thematische Erweiterung hat sich damit als goldrichtig erwiesen.

Gleichzeitig hat „Die Tagespost“ in nur zwölf Monaten eine Onlineredaktion aufgebaut, die immer stärker tagesaktuell berichtet und die Internetseite www.die-tagespost.de auf diesem Weg mittelfristig zur führenden katholischen Nachrichtenplattform ausbauen will. Bereits jetzt zählt die Internetseite der „Tagespost“ im Netz stetig steigende Zugriffe und Nutzerzahlen. Immer öfter tauchen die Meldungen der „Tagespost“ nun in den Google-News auf und erreichen auf diesem Weg neue Leser, die gezielt auf der Suche nach katholischen Nachrichten sind.

Der seit zehn Jahren andauernde Niedergang der größten katholischen Wochenzeitung im deutschen Sprachraum ist damit vorläufig gestoppt.

Wie die Abonnenten der „Tagespost“ durch Mobilisierung im Freundes- und Bekanntenkreis zum gelungenen Neustart der Zeitung beitrugen, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 29. November 2018. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT