750 Jahre Kloster Neuzelle

Konzerte, Feste, Ausstellungen und Gottesdienste: Unter dem Motto "Dem Himmel nahe" feiern in diesem Jahr mehr als 100 Veranstaltungen das 750. Gründungsjubiläum des Klosters Neuzelle bei Frankfurt/Oder.

Kloster Neuzelle
Eingangsfront des Klosters Neuzelle. Foto: Fotos: R. Thiede

Mit über 100 Festveranstaltungen wird der Gründung des Klosters Neuzelle vor 750 Jahren gedacht – Konzerte, Feste, Ausstellungen und Gottesdienste. Die Schirmherrschaft übernimmt Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Das Land fördert das Jubiläum mit 350.000 Euro.

Vor Journalisten bezeichnete Woidke das Jubiläum am Montag in Potsdam als "herausragendes Ereignis" für Brandenburg. Als nördlichstes Beispiel des süddeutschen und böhmischen Barocks in Europa sei Neuzelle "noch viel zu wenig bekannt". Der Ministerpräsident hob auch die Rückkehr von Zisterziensermönchen nach Neuzelle hervor. 200 Jahre nach der Verstaatlichung der Anlage durch Preußen wollen sie sich in diesem Jahr wieder dauerhaft ansiedeln.

Offiziell eröffnet wird das Jubiläumsjahr am 18. Mai mit der Auftaktveranstaltung von Brandenburgs Kulturland-Themenjahr 2018. Es steht unter dem Motto "wir erben. Europa in Brandenburg - Brandenburg in Europa". Kulturministerin Martina Münch (SPD) startet damit zugleich das Europäische Kulturerbejahr für Brandenburg. Auch eine neue Dauerausstellung über die Geschichte des Klosters im Kreuzgang beginnt.

Unter den musikalischen Darbietungen ist am 19. Juli der Auftakt einer Reihe von Aufführungen der Oper "Jedermann" von Hugo von Hoffmannsthal durch die Oper Oder-Spree. Eine ganze Festwoche zum Klosterjubiläum gibt es vom 7. bis 14. Oktober. Zu einem ökumenischen Festgottesdienst am 12. Oktober, dem Gründungstag des Klosters, werden die Bischöfe Wolfgang Ipolt (Bistum Görlitz) und Markus Dröge (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz) erwartet. Während der Festwoche gibt es überdies einen Szenenwechsel im Klostermuseum "Himmlisches Theater". Das barocke Kulissentheater präsentiert europaweit einzigartige lebensgroße Darstellungen von Leiden und Auferstehung Jesu.

Neuzelle ist eine der wenigen vollständig erhaltenen mittelalterlichen Klosteranlagen in Europa. Verwaltet werden die Besitzungen in einem Umfang von rund 11.300 Hektar von der Stiftung Stift Neuzelle des Landes Brandenburg. Sie veranstaltet jedes Jahr auch ein Kulturprogramm. In die Sanierung der Anlage flossen seit Beginn der 1990er Jahre über 52 Millionen Euro. Wie Geschäftsführer Norbert Kannowsky erklärte, erhofft die Stiftung, dass sich durch das Jubiläumsjahr die Besucherzahlen von jährlich bereits 120.000 verdoppeln.

KNA / jbj