Durch Sport dem Alltag entkommen

Eine Gruppe Verlierer setzt sich ein hohes Ziel, um wieder Selbstachtung zu bekommen: der französische Film „Ein Becken voller Männer“. Von José García

Garcías Filmtipp: "Ein Becken voller Männer"
Mit der Teilnahme am Männer-Synchronschwimmteam möchten Bertrand (Mathieu Amalric, vorne) und die anderen eigentlich nur dem Alltag entfliehen. Unter der Regie ihrer neuen Trainerin Amanda (Leïla Bekhti) wird es für sie aber ernst. Foto: Studiocanal

Der etwa 50-jährige Bertrand (Mathieu Amalric) steckt in einer regelrechten Lebenskrise. Arbeit findet er schon lange nicht mehr, aber ebenso wenig den Antrieb, um Arbeit zu suchen. Eher zufällig lernt Bertrand eine Gruppe Männer, die sich unter der Leitung der ehemaligen Profi Delphine (Virginie Efira) als Synchronschwimmer versuchen. Auch wenn sie die sportliche Betätigung nicht ganz so richtig ernst nehmen, gibt sie ihnen eine Möglichkeit, ihrem Alltag zu entfliehen. Denn auch sie sind samt und sonders „Looser“, wie der Zuschauer aus der Sicht Bertrands ganz bald feststellen kann.

Es geht nicht in erster Linie um den sportlichen Erfolg

Dies gilt ebenso für Delphine, die mit dem Trainieren der männlichen Synchronschwimmer ihrem Alkoholproblem zu entkommen versucht. Ein Rückfall Delphines führt dazu, dass die nach einem Sportunfall an den Rollstuhl gefesselte, ebenfalls ehemalige Profi Amanda (Leïla Bekhti) einen ganz neuen Wind in die müde Männertruppe hineinbringt. Schließlich wollen sie an der Weltmeisterschaft im Synchronschwimmen in Norwegen teilnehmen.

Sehen Sie hier den Trailer zum Film

Regisseur Gilles Lellouche und seinen Drehbuch-Mitautoren Ahmed Hamidi und Julien Lambroschini geht es offensichtlich nicht in erster Linie um den sportlichen Erfolg oder um den Sport an sich. Die Protagonisten ihres Films haben alle große Probleme, ob es um den gewalttätigen Laurent (Guillaume Canet), den in zwischenmenschlichen Beziehungen überforderten Thierry (Philippe Katerine), den Pleite-Unternehmer Marcus (Benôit Poelvoorde) oder den sich selbst für einen Rockstar haltenden Simon (Jean-Huhues Anglade) geht.

Ein gemeinsames, hohes Ziel: Wieder Selbstachtung gewinnen

Auch Delphine und Amanda haben eine gemeinsame Vergangenheit aufzuarbeiten. Lellouche gelingt es aber, ihre Figuren trotz allem mit einer großen Portion Humor zu gestalten, der sich nicht in Slapstick erschöpft – der typisch französische Dialog-Humor kommt ebenso zum Tragen. Nicht um den Sport an sich geht es bei „Ein Becken voller Männer“, sondern darum, durch ein gemeinsames, hohes Ziel wieder Selbstachtung zu gewinnen.

DT

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.