Berlin

Der Junge, der Astronaut werden wollte

Ein rasanter und vergnüglicher Film über einen Jungen, der große Träume hat: „Alfons Zitterbacke“. Von José García

Garcías Filmtipp: Alfons Zitterbacke
Mit Hilfe seines besten Freundes Benni (Leopold Ferdinand Schill, links) und der neuen Klassenkameradin Emilia (Lisa Moell) will Alfons Zitterbacke (Tilman Döbler) bei einem Fluggeräte-Wettbewerb endlich zeigen, was in ihm steckt. Foto: X-Verleih / Edith Held

Der zehnjährige Alfons Zitterbacke (Tilman Döbler) träumt davon, ein genialer Erfinder und außerdem als Astronaut das Weltall zu erobern. Fürs erste reichte es allerdings, wenn er halbwegs gut in der Schule und im Sport wäre. Aber Alfons stolpert nur so von einem Missgeschick ins nächste, so dass er nicht nur seine Eltern (Alexandra Maria Lara, Devid Striesow), sondern auch noch seine Lehrer und die Schuldirektorin (Katharina Thalbach) zur Verzweiflung treibt.

In der Schule gehänselt, will Alfons es allen endlich zeigen

Von den Halbstarken in der Schule wird Alfons gehänselt. Nur sein Freund Benni (Leopold Ferdinand Schill) hält zu ihm. Zusammen mit ihm und mit der neuen Klassenkameradin Emilia (Lisa Moell) will Alfons an einem Fluggeräte-Wettbewerb in der Schule teilnehmen – und es allen, vor allem aber seinem Erzrivalen Niko (Ron Antony Renzenbrink) und dessen Arroganten Opa (Wolfgang Stumph) endlich zeigen.

Sehen Sie hier den Trailer zum Film.

Mit „Alfons Zitterbacke“ verfilmt Max Schlichter die populäre Kinderbuch-Reihe „Alfons Zitterbacke - Geschichten eines Pechvogels“ von Gerhard Holtz-Baumert, deren erster Band erstmals 1958 erschien. Regisseur Schlichter und seinen Mit-Drehbuchautoren Anja Flade-Kruse und John Chambers gelingt es, aus einer losen Anekdotensammlung eine durchgängige, rasante und mit vielen Einfällen gespickte Handlung zu machen.

Rasante und mit vielen Einfällen gespickte Handlung

Die Kinderdarsteller agieren genauso natürlich wie die prominenten Schauspieler, die sich mit offensichtlichem Spaß von den Kindern teilweise an der Nase herumführen lassen – ein altbewährtes Stilmittel bei Kinderfilmen. Dazu kommen eine detailverliebte Ausstattung und eine schöne Kameraführung, die der Geschichte ganz zuträglich sind. Übrigens: im Film hat einen Gastauftritt der echte Astronaut Alexander Gerst, der als erster Deutscher 2018 das Kommando der Internationalen Raumstation ISS übernahm.

DT

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.