Berlin

Der alte Mann kann es nicht lassen

„Ein Gauner & Gentleman“: Eine klassische Gaunerkomödie als Schauspiel-Abschied von Robert Redford. Von José García

Garcías Filmtipp: "Ein Gauner & Gentleman"
Keineswegs so harmlos, wie die älteren Herren auf den ersten Blick scheinen: Forrest Tucker (Robert Redford, rechts) plant mit seinen Komplizen John Waller (Tom Waits, Mitte) und Teddy Green (Danny Glover) den nächsten Bankraub. Foto: Eric Zachanowich DCM

Forrest Tucker (1920-2004) verbrachte den größten Teil seines Lebens hinter Gittern, nachdem er mit 15 Jahren erstmals im Gefängnis landete. Zuletzt ergriff ihn die Polizei im Jahre 1999 – da war er schon 78 Jahre alt. Dazwischen konnte Tucker sage und schreibe 17 Mal aus einem Gefängnis ausbrechen, sogar aus der berüchtigten Insel Alcatraz. Dazwischen vertrieb er sich seine Zeit mit Banküberfällen.

Sein Markenzeichen: Mit einem "Hörgerät" härt er Polizeifunkt

Das Erstaunliche dabei: Die Polizisten, die ihn zuletzt verhafteten, bezeichneten ihn als einen „charmanten Gentleman“. Der Spielfilm „Ein Gauner & Gentleman“ („The Old Man & the Gun“) setzt einen Artikel von David Grann im Magazin The New Yorker aus dem Jahre 2003 unter der Regie von David Lowery in eine Hollywood-Gaunergeschichte um.

Den Trailer zum Film sehen Sie hier.

„Ein Gauner & Gentleman“ konzentriert sich auf Forrest Tuckers (Robert Redford) letzte Jahre: Zusammen mit John Waller (Tom Waits), mit dem er 1979 aus San Quentin geflohen war, und Teddy Green (Danny Glover), mit dem er in Alcatraz in den 1950er Jahren gesessen hatte, raubt der 70-jährige Tucker Banken am laufenden Band aus. Sein Markenzeichen und Schlüssel zum Erfolg: Ein „Hörgerät“, mit dem er Polizeifunk hört. Auf der Flucht vor der Polizei, insbesondere vor Detective John Hunt (Casey Affleck), trifft Tucker zufällig die Liebe seines Lebens Jewel (Sissy Spacek), die trotz seiner ungewöhnlichen Passion zu ihm hält.

Die Geschichte bleibt oberflächlich, weil keiner tiefer Einblick in Tuckers Persönlichkeit gelingt

Mit „Ein Gauner & Gentleman“ gibt der 82-jährige Robert Redford seinen Abschied als Darsteller. Auch wenn die Geschichte oberflächlich bleibt, weil es dem Regisseur nicht gelingt, einen tiefen Einblick in Tuckers Persönlichkeit zu werfen, kann der Film deshalb als augenzwinkernde Krönung einer Schauspielkarriere gelten, weil er insbesondere an die zwei Filme erinnert, die aus Robert Redford einen weltberühmten Star machten: „Zwei Banditen“ („Butch Cassidy and the Sundance Kid“, 1969) und „Der Clou“ („The Sting“, 1973), beide Male an der Seite von Paul Newman (1925–2008).

DT

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.