Überlebenskampf auf hoher See

Juli 1816: Es ist heiß. Sehr heiß. Dutzende Menschen drängen sich auf dem Floß. Sieben mal zwanzig Meter. Um sie herum Wasser, nichts als Wasser. Seit Tagen schon treiben sie manövrierunfähig hunderte Meilen vor der westafrikanischen Küste auf dem Ozean.
Sinnbild der Moderne? Die Ereignisse auf dem „Floß der Medusa“ hat bereits der französische Romantiker Théodore Géricault 1819 auf die Leinwand gebracht.

Juli 1816: Es ist heiß. Sehr heiß. Dutzende Menschen drängen sich auf dem Floß. Sieben mal zwanzig Meter. Um sie herum Wasser, nichts als Wasser. Seit Tagen schon treiben sie manövrierunfähig hunderte Meilen vor der westafrikanischen Küste auf dem Ozean. Es waren mal 147 Menschen, drei Fässer Wasser, zwei ...