Ein „päpstlicher“ Bahnhof

Die „Stazione Termini“ ist eng mit zwei Päpsten verbunden. Von Peter Frohn

Statione Termini - Päpstliche Verbundenheit
Die „päpstliche“ Stazione Termini. Foto: Archiv

Im Jahre 1863 – noch im alten Kirchenstaat, der 1870 sein Ende fand – hatte man in Rom mit dem Bau eines Zentralbahnhofs bei den Thermen des Diokletian begonnen. Die Eisenbahnstation wurde dort errichtet, wo sich zuvor die Villa Massimo-Montalto befunden hatte.

Das Gebäude stammte aus dem Jahre 1570 und hatte Kardinal Felice Peretti, der als Sixtus V. von 1585 bis 1590 die Geschicke der Kirche leiten sollte, als Wohnsitz gedient. Die Villa und das dazugehörige Terrain gehörten im neunzehnten Jahrhundert dem Fürsten Massimo; sie wurden von der Regierung des Kirchenstaates für 62 485,40 römische Scudi erworben.

Der erste Bau machte keinen guten Eindruck. Alles, auch die Rampen zum und im Bahnhof waren aus Holz. Die Römer sprachen spöttisch von einem „baraccone“, einer großen Baracke.

Der Papst, es war der selige Pius IX. (1846–1878), griff ein und verlangte ein repräsentatives Gebäude. 1869 gab er seine Zustimmung für einen Entwurf des Achitekten Salvatore Bianchi: „Bravo, bravo! ... Sie werden ihn zum Bahnhof der Hauptstadt Italiens machen!“ Der Ausspruch des Heiligen Vaters sollte sich bewahrheiten – aber nicht mehr im alten Kirchenstaat, sondern im neu geschaffenen Königreich Italien. Der erste und einzige Papst, der die Stazione Termini für seine Bahnfahrten nutzte, blieb Pius IX.

1938, kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, wurde ein Neubau des Bahnhofs nach Entwürfen von Angiolo Mazzoni in Angriff genommen. Durch den Eintritt Italiens in den Weltkrieg fanden die Arbeiten, die man im Stil des faschistischen Rationalismus ausführte, eine Unterbrechung. Die imposante Empfangshalle des Bahnhofs wurde erst nach dem Krieg in völlig anderer architektonischer Konzeption, die auf die bekannte Architektengruppe (Leo Calini, Massimo Castellazzi, Vasco Fadigati, Eugenio Montuori, Achille Pintonello, Annibale Vitellozzi) zurückging, fertiggestellt.

Das Heilige Jahr 2000 brachte dann umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen. Seit dem 22. Dezember heißt der römische Hauptbahnhof offiziell „Stazione Termini – Giovanni Paolo II“. Eine Umbenennung der Stazione Termini war schon kurz nach dem Tod Johannes Pauls II. angeregt worden.

Rückblick

  1. Die grünen Herzen Roms
  2. Neros „Goldenes Haus“
  3. Alte Tradition für die Gegenwart
  4. Franziskus – ein Papst für die Armen und der Peripherie
  5. Das „Küken“, das den Obelisken trägt
  6. Ein Grabmal der besonderen Art
  7. Präfektur des Päpstlichen Hauses - Das Empfangskomitee seiner Heiligkeit
  8. Das Sträßchen der Rosenkränze
  9. Roms Uhren: Wem die Stunde schlägt
  10. Santa Maria della Vittoria - Maria zum Siege
  11. Der „Königsweg“ zum Papst
  12. Die Papstmessen: Wie sie ihren Anfang nahmen
  13. Was ist eine Basilika?
  14. Kommentar: Wenn die Synode ruft
  15. Eine Oase der Andacht
  16. Wo sich Himmel und Erde berührten
  17. Auf den Spuren einer extravaganten Frau
  18. Mit Paulus in Rom, der Ewigen Stadt
  19. Fotos von und mit dem Papst
  20. Die Kummerkästen Seiner Heiligkeit
  21. Die große Neuheit des Pontifikats
  22. Mit Volldampf nach Castel Gandolfo
  23. Erkundungen im Borgo
  24. Mit Caravaggio durch Rom, der etwas andere Pilgerweg für Kunstliebhaber
  25. Wie dreidimensional vor 430 Jahren
  26. Das Heilige Jahr der Beichte
  27. Die römische Kurie als Dauerbaustelle
  28. Im Schwalbennest am riesigen Dom
  29. Päpstliche Orden und Auszeichnungen
  30. Beste Aussichten auf Rom
  31. Der Besuch einer Bar muss einfach sein
  32. Der Ringkuss auf dem Prüfstand
  33. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
  34. Zwei Päpste – zwei Kurien
  35. Wo die Herzen der Päpste ruhen
  36. Vergessene Sommerfrischen
  37. Die Bischöfin und der Reformer
  38. Wo Caesar zu Boden ging
  39. Als es in Rom drunter und drüber ging
  40. Kommentar: Der Grund der Hoffnung