Das „Küken“, das den Obelisken trägt

(DT/NN) Gleich um die Ecke des Pantheons steht mitten auf der Piazza vor der Kirche Santa Maria sopra Minerva ein weißer Elefant, der mit seinem Kopf leicht zur Seite schaut und mit seinem Rüssel die Passanten zu grüßen scheint. Ganz schön schwer zu schleppen hat der kleine Elefant, denn auf seinem Rücken trägt er einen mehr als fünf Tonnen schweren Obelisken. Da der Elefant aber um ein vielfaches kleiner ist als seine echten Artgenossen in freier Wildbahn haben ihn die Römer liebevoll „il pulcino“, „das Küken“, getauft.

Mit einer Größe von knapp fünfeinhalb Metern ist der Obelisk unter den römischen passend zu seinem Mini-Elefanten-Träger zwar auch der kleinste, dafür aber einer der acht original ägyptischen, die es in der Ewigen Stadt zu sehen gibt. 1665 kam der antike Monolith im Garten des Dominikanerklosters von Santa Maria sopra Minerva zufällig zum Vorschein. Er hatte wohl den großen Isis-Tempel geziert, der sich einst in dieser Gegend befand, den man anfänglich fälschlicherweise für eine der Minerva geweihte Kult-Stätte gehalten hatte – daher auch der etwas irreführende Name von Kirche und Kloster.

Im Auftrag der Dominikaner-Brüder sollte Gianlorenzo Bernini für die passende Inszenierung des großartigen Fundes sorgen. Bernini entschied sich für einen Elefanten als Obelisken-Träger. Geschickt verdeckte er durch die Satteldecke den zwar massiven, aber nötigen Sockel unter dem Bauch, der sein musste, damit das steinerne Tier nicht unter der tonnenschweren Last zusammenbrach.

Erst beim Lesen der Inschrift bekommt Berninis anfänglich seltsame Entscheidung für einen Elefanten Sinn: „Es braucht einen robusten Geist, um eine solide Weisheit auszuhalten“, steht am Sockel geschrieben und ein robustes Tier ist der Elefant allemal. Dass dieser aber ausgerechnet mit seinem Hinterteil in Richtung Kloster zeigt, war von Bernini so gewollt, denn den Dominikanern war das Werk zu teuer und sie verweigerten vorerst die Zahlung.

Rückblick

  1. Die grünen Herzen Roms
  2. Neros „Goldenes Haus“
  3. Ein „päpstlicher“ Bahnhof
  4. Alte Tradition für die Gegenwart
  5. Franziskus – ein Papst für die Armen und der Peripherie
  6. Ein Grabmal der besonderen Art
  7. Präfektur des Päpstlichen Hauses - Das Empfangskomitee seiner Heiligkeit
  8. Das Sträßchen der Rosenkränze
  9. Roms Uhren: Wem die Stunde schlägt
  10. Santa Maria della Vittoria - Maria zum Siege
  11. Der „Königsweg“ zum Papst
  12. Die Papstmessen: Wie sie ihren Anfang nahmen
  13. Was ist eine Basilika?
  14. Kommentar: Wenn die Synode ruft
  15. Eine Oase der Andacht
  16. Wo sich Himmel und Erde berührten
  17. Auf den Spuren einer extravaganten Frau
  18. Mit Paulus in Rom, der Ewigen Stadt
  19. Fotos von und mit dem Papst
  20. Die Kummerkästen Seiner Heiligkeit
  21. Die große Neuheit des Pontifikats
  22. Mit Volldampf nach Castel Gandolfo
  23. Erkundungen im Borgo
  24. Mit Caravaggio durch Rom, der etwas andere Pilgerweg für Kunstliebhaber
  25. Wie dreidimensional vor 430 Jahren
  26. Das Heilige Jahr der Beichte
  27. Die römische Kurie als Dauerbaustelle
  28. Im Schwalbennest am riesigen Dom
  29. Päpstliche Orden und Auszeichnungen
  30. Beste Aussichten auf Rom
  31. Der Besuch einer Bar muss einfach sein
  32. Der Ringkuss auf dem Prüfstand
  33. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
  34. Zwei Päpste – zwei Kurien
  35. Wo die Herzen der Päpste ruhen
  36. Vergessene Sommerfrischen
  37. Die Bischöfin und der Reformer
  38. Wo Caesar zu Boden ging
  39. Als es in Rom drunter und drüber ging
  40. Kommentar: Der Grund der Hoffnung