Zum Kommentar „Päpste und Charismatiker“ : Treffen, die ein Leben verändern können

Mit großer Freude las ich den Artikel „Päpste und Charismatiker“ in der Ausgabe der „Tagespost“ vom 26. Juli. Ich konnte schon zweimal an charismatischen Treffen in Rom teilnehmen und die Begeisterung der Menschen aus der ganzen Welt miterleben. Es ist kaum zu schildern, mit welchen Gefühlen und Erfahrungen ein solches Treffen das Leben veränderte. Wir erlebten, dass Jesus auch heute noch handelt und uns anspricht. Auch wenn wir ihn nicht sehen wie die Jünger damals, spürten wir seine Nähe. Durch viele Zeugnisse der Teilnehmer wurden wir zutiefst angerührt. Die Rückfahrt nach Hause war immer ein großer Dank an den Herrn, der sich auch nach zwei Jahrtausenden so vielen Menschen zu erkennen gab.

In meiner Heimatstadt Hofheim fanden wir uns zu einem ökumenischen Gesprächskreis zusammen. Katholische, evangelische und Christen aus den Freikirchen trafen sich regelmäßig zu Gebet und Lobpreis. Zusätzlich fanden jeden Sonntag in der Stadt Hochheim am Main in einem großen Vereinsraum Gebetstreffen mit Christen aus allen Denominationen statt. Es war geradezu ein Aufblühen des Gebetslebens, wie ich und die anderen Teilnehmer es noch nie erlebt hatten. Die Jesuitenhochschule St. Georgen in Frankfurt am Main wurde ebenfalls eine Hochburg der Charismatischen Erneuerung. Zwei der Professoren, Norbert Baumert und Rainer Koltermann, feierten wunderbare charismatische Gottesdienste, zu denen auch viele Studenten kamen. Norbert Baumert wurde dann der erste Sprecher der Charismatischen Erneuerung für ganz Deutschland.

Wie schon Heribert Mühlen, Dogmatikprofessor in Paderborn, gesagt hat, kamen Priester- und Ordensberufungen aus der Charismatischen Erneuerung. In den „Leben-im-Geist“-Seminaren, die von Geistlichen der Charismatischen Erneuerung geleitet wurden und in der Form von Exerzitien stattfanden, erlebte ich, wie junge Frauen und Männer in diesen Tagen ihre endgültige Berufung erfuhren. Ich konnte drei junge Männer auf dem Weg zum Priesteramt begleiten, die alle aus der Charismatischen Erneuerung kamen.

Das Gute an der Charismatischen Erneuerung ist, dass es in jeder Stadt Gebetsgruppen gibt. So fand ich, als ich nach Paderborn kam, eine große charismatische Gebetsgruppe vor, in der ich sofort zuhause war. So wurde und wird die Charismatische Erneuerung zum Segen für alle, die auf der Suche nach einem erfüllten Leben sind, das nur Gott ihnen schenken kann.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Abonnements

Kirche