Transhumanismus und die Zukunft der Menschheit: Der Denkende kann mehr als Maschinen

Vielen Dank Herrn Dirsch für den wichtigen und äußerst hilfreichen Beitrag „Menschendämmerung“ in der „Tagespost“ vom 21. Januar 2017 auf Seite 9. Jetzt kommen wir ja in die widersprüchliche Lage, dass die Dinge, die wir erfunden haben, uns bald nicht mehr brauchen werden. Es können jetzt schon Autos und Flugzeuge gebaut werden, die ohne Fahrer oder Piloten auskommen. In einer überschaubaren Zukunft soll es sogar möglich sein, dass Computer ihrerseits Computer bauen werden.

Der US-amerikanische Schriftsteller und Philosoph Henry David Thoreau stellt schon im 19. Jahrhundert fest: „Die Menschen sind zum Werkzeug ihrer Werkzeuge geworden.“ Maschinen verdrängen Menschen. Nun frage ich: Was ist ein Mensch samt seinem Verstand wert, den eine Maschine ersetzen kann? Es kann doch nicht sein, dass in Wissenschaft und Technik meine menschliche Würde gründet. Dann würde sie ja auf eben diese Dinge übergehen. Wenn ich das von mir abstreife, was Maschinen können, muss etwas übrig bleiben, was Maschinen jetzt nicht können und nie können werden. Andernfalls bin ich selber nicht mehr wert als ein technisches Gerät.

Tatsächlich aber hat unser Verstand noch eine andere Fähigkeit. Er ist nämlich imstande, das Fleisch, die sichtbare sinnliche Welt vom Atom bis zum Universum, in seinem Denken hinter sich zu lassen. „Ihr aber seid nicht vom Fleisch, sondern vom Geist bestimmt“, schreibt Paulus im Brief an die Römer (V. 9). Und sogar der marxistische Philosoph Ernst Bloch sagt: „Denken heißt überschreiten“. Als Christen verstehen wir das so: Der wahrhaft Denkende will mehr und kann mehr als Wissenschaften und Maschinen. Er strebt nach etwas, das ihn darüber erhebt. Er will an jenem Geist Anteil haben, der ihn erst zur Person macht. Und das geschieht in der Begegnung mit dem Heiligen Geist.

Erfüllt vom Geist Gottes kann der Mensch das denkbar Größte vollbringen. Er kann glauben und hoffen und lieben. Darin ist alles enthalten, was Maschinen niemals können werden. Alles andere außer Glauben und Hoffen und Lieben wird uns nach und nach technisches Gerät abnehmen. Aber diese kostbarsten aller menschlichen Fähigkeiten werden uns bleiben.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Abonnements

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann