Polnische Euromünzen: Kopernikus war Deutscher: Dichterin heißt Wislawa

In der Tagespost vom 15. Januar ist unter dem Titel „Mit dem Papst im Sparstrumpf“ zu lesen, dass Polen bei der Einführung des Euro in der nächsten Zeit auf der 2-Cent-Münze den Astronomen Nikolaus Kopernikus abbilden will, obwohl dieser – wie längst aus der Geschichte bekannt – Deutscher war und kein Pole. Ähnliches geschah vor einigen Jahren bereits mit der Herausgabe einer Briefmarke polnischerseits.

Der bedeutende Astronom Nikolaus Kopernikus, der das heliozentrische Weltbild schuf (helios, griech. Sonne), wurde am 19. Februar 1473 in Thorn geboren – Thorn war zu dieser Zeit gleich den anderen preußischen Städten eine deutsche Kolonialstadt an der Weichsel. Seine Vorfahren zogen einst aus dem oberschlesischen Köppernig bei Neisse nach Krakau, welches damals überwiegend deutsch war, sein Großvater weiter nach Thorn, wo er als Kaufmann bezeugt ist. Die deutsche Bundespost ehrte Nikolaus Kopernikus zu seinem 500sten Geburtstag 1973 mit der Herausgabe einer Sonderbriefmarke mit einem Wert von 40 Pfennig; ebenfalls aus diesem Anlass brachte die damalige DDR eine Briefmarke mit dem Wert von 70 Pfennigen heraus. Nikolaus Kopernikus starb 1543.

In dem Betrag „Mit dem Papst im Sparstrumpf“ ist ein Druckfehler zu lesen. Die polnische Nobelpreis-Dichterin heißt mit dem Vornamen Wislawa und nicht Agnieszka.

Themen & Autoren

Kirche