Pediga-Demonstrationen : Nicht rechten Ideologen hinterherlaufen

Zum Leitartikel „Wie umgehen mit Pegida?“ (DT vom 18. Dezember): Ja, es stimmt, dass die Politik die Sorgen, die bei diesen Protestmärschen zum Ausdruck kommen, ernst nehmen muss. Alles andere ist nicht nur Kommunikations-, sondern auch Aktionsverweigerung! Das Protestpotenzial, das sich bei diesen Demonstrationen auf der Straße zeigt, zu ignorieren, würde Wasser auf die Mühlen „rechter Rattenfänger“ bedeuten. Wichtig ist aber auch: Nicht jeder, der vom Abendland redet, verbindet damit ehrenwerte Motive. Ich bin erschrocken, als ich in den Nachrichten Kreuze bei den Demos gesehen habe. Christen haben dem Gekreuzigten zu folgen, nicht rechten Ideologen!

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Abonnements

Kirche