Papst-Ansprache vor den Diplomaten: Die Sollbruchstellen benannt

Papst Benedikt XVI. hat mit seiner Ansprache an das beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomatische Corps (dokumentiert in „Die Tagespost“ vom 13. Januar „Das Panorama der Welt von der Warte des Papstes aus gesehen“) wiederum mit gut reflektierten und überaus weisen Worten die Sollbruchstellen des heutigen Menschen klar und eindeutig benannt und auch die Lösung(en) aus den selbstfabrizierten Sackgassen aufgezeigt: die Umkehr zum Glauben an Jesus Christus, den unveränderlichen Heilsgeboten Gottes und der Lehre der Kirche. Leider ist es jedoch immer bitter, feststellen zu müssen, dass die Angriffe gegen Papst und Kirche gerade auch mitten aus der Kirche selbst kommen. Und Papst Benedikt wird von vielen beiseite geschoben, auch in bösartiger Weise.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer