Kardinal Lehmann: Theologie soll keine servile Schleppenträgerin des kirchlichen Lehramts sein: Das löst Kopfschütteln aus und wirft Fragen auf: In Glaubensfragen schon genug Durcheinander

Zum Beitrag „Theologie ist von ihrer Wurzel her missionarisch“ (DT vom 15. Juli): Kardinal Lehmann meint, die Theologie dürfe keine „servile Schleppenträgerin des Lehramtes“ sein. Diese Entgleisung von Kardinal Lehmann löst Kopfschütteln aus und wirft Fragen auf: Was meint er in diesem Zusammenhang mit „servil“? Vielleicht: Gehorsam? An eben dieser Tugend ließ er es ja früher in einer lebenswichtigen Frage bekanntlich fehlen. Mir scheint, hier kommt auch auf subtile (und damit umso schlimmere Art) ein typisch deutscher, antirömischer Reflex auf. Lehmann treibt damit wieder einen Keil – diesmal zwischen Lehramt und Theologen.

„Leidenschaft für Wahrheit“, die Kardinal Lehmann fordert (DT vom 15. Juli) – es fehlt da das Wörtchen „die“ vor Wahrheit, denn für den Katholiken gibt es nur eine Wahrheit –, hat uns in den letzten Jahrzehnten schon genug Durcheinander in Glaubensfragen gebracht. Leidenschaft ist Emotion. Was wir brauchen in der Theologie ist Liebe zum überzeitlich gültigen Evangelium, das auf göttlicher Offenbarung beruht und für immer neue zeitgeistliche theologische Interpretationen nicht verfügbar ist. Des weiteren brauchen wir Sachlichkeit und Gehorsam gegenüber dem päpstlichen Lehramt.

Von Leidenschaft motivierte Theologen haben schon oft Vertrauen zerstört durch ihr leidenschaftliches „wissenschaftliches“ Hinterfragen aller Glaubensgrundlagen. Sie jagen uns Angst ein, weil sie aufgrund ihrer rhetorischen Fähigkeiten und ihrer großen Hausmacht in den weltlichen Medien so viel Erfolg haben.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann