Die Ehe und der Kurs der CDU in Sachen Homo-Partnerschaften : Systematische Aushöhlung : Einen neuen Tiefpunkt erreicht

Wir leben in der HIV-Ära. Vorsicht gilt als Angst und als nicht zeitgemäß. Was dahintersteckt, wird verdrängt. Jetzt wird der Begriff der Ehe systematisch und propagandistisch ausgehöhlt, um die Stützen der Gesellschaft noch ins Wanken zu bringen. Das wird täglich aus allen Rohren als Fortschritt in die Welt posaunt und eingefordert. Beiden Seuchen muss widerstanden werden. Es geht um Leib und Leben. Welche Dunkelmächte sich dahinter verbergen, wagt man nicht auszusprechen. Der neue Kapitän der katholischen Kirche und „Die Tagespost“ werden Kurs in diesem Sturm beibehalten, jeder auf seine Art, und Schmähung für ihre Standhaftigkeit erleiden, weil sie ins Schwarze treffen.

Zu „Ist das ,C‘ noch opportun?“ (DT vom 30. März): Die CDU sollte endlich das „C“ aus ihrem Markenzeichen entfernen. Sie driftet immer weiter in ein religionsfeindliches Fahrwasser ab. Nun hat sie mit der Billigung der Homo-„Ehe“ einen neuen Tiefpunkt angesteuert. Die Ehe zwischen Mann und Frau ist von Gott zur Erhaltung der Menschheit unveränderbar eingesetzt. Sie ist auch unverzichtbar für eine gesunde Erziehung der Kinder.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Abonnements

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer