Der Papst und „La Sapienza“: Die nicht gehaltene Rede war genial: Ausführlich und kompetent

Danke für die Informationen über die Vorgänge an der römischen Universität „La Sapienza“ und vor allem über den Abdruck der geplanten Papstrede (DT vom 19. Januar)! Die vatikanische Übermittlung der Rede an die Universität und die Freigabe für die Veröffentlichung halte ich für genial. Es zeigt sich, wie gut die Ausführungen in den Rahmen einer Universität hinein geplant waren, die einen so anspruchsvollen Namen trägt, ja, wie sie daraufhin verstanden werden können, den Sinn für die Weisheit neu zu pflegen, die den menschlichen Geist – besonders auch in Forschung und Wissenschaft – vor Verirrungen bewahrt. Der Protest nun legt gerade einen Mangel an dieser Weisheit offen. Es wäre wohl sehr kühn, jetzt auf einen breiten Prozess des Nachdenkens im akademischen Bereich zu hoffen. Aber Not täte der Geist der Weisheit allemal!

Vielen Dank für die ausgezeichnete Berichterstattung über die Vorgänge in Italien rund um den Eklat an der Universität „La Sapienza“. Keine andere deutschsprachige Zeitung hat so ausführlich und kompetent berichtet. Wieder mal ein eindrucksvoller Beweis, wie wertvoll die Tagespost ist.

Themen & Autoren

Kirche