Auf welche Werte will Europa seine Zukunft bauen?: Achtzig Prozent getaufte Christen: Wo bleibt der Aufstand der Kirchen?

Herr Professor Münch trifft voll und ganz die Situation in der EU, die das Wertefundament der Gründerzeit und damit die Seele Europas längst verlassen hat (DT vom 10. Februar). Herr Professor Münch führt uns die unchristliche, oft menschenverachtende Politik der EU auf vielen Feldern der Gesellschaft vor Augen. In den Nachkriegsjahren halfen die christlichen und auch gläubigen Politiker Adenauer, De Gaspari und Schuman mit, Frieden und Vertrauen in Deutschland wieder aufzubauen, beseelt von religiösen Überzeugungen. Recht und die Würde des Menschen lagen in ihrem Fokus. Sie betonten immer wieder die christlich-jüdische Kultur und Tradition Europas. Heute hat man bei uns oft das Gefühl, dass sich viele mit der islamischen Kultur mehr denn mit der eigenen befassen. Ich kann uns allen nur das Buch von Vladimir Palko empfehlen, der diesen Machenschaften die Maske vom Gesicht reißt. Palko sagt: Es sind immer noch achtzig Prozent der europäischen Bürger getaufte Christen. Wir dürfen nicht zulassen, dass durch die EU-Politik menschliches Leben als etwas Materielles manipuliert, die Familie neu definiert und zerstört, der junge Mensch sexuell verführt, die Existenz der Wahrheit geleugnet und versucht wird, das Gewissen des Menschen auszuschalten. Besser kann ich die Situation auch nicht beschreiben. Versuchen wir durch unser Gebet, diesen verhängnisvollen sogenannten „liberalen“ Zeitgeist zu stoppen.

Für den wundervollen Artikel „Wertloses Europa?“ in der Tagespost vom 10. Februar möchte ich Herrn Professor Werner Münch herzlich danken. Auch Bayern, einst katholische „Hochburg“, entfernt sich zusehends von seinen christlichen Werten. Wie kann es sein, dass das bayerische Kultusministerium über drei Millionen Euro für die Gender-Forschung freigibt, die das christliche Familienbild auflösen möchte? Oder dass ein CSU-Politiker einen integren Anwärter auf das Amt des Münchner Gesundheitsreferenten zum Verzicht zwingt, da er einer Lebensschutz-Organisation angehört? Was soll man denken, wenn christliche Gruppen Seite an Seite mit der linksextremen Antifa demonstrieren? Wo bleibt der Aufstand der Kirchen gegen die unsägliche pornografische Sexualerziehung an den Kindergärten und Schulen, wie sie geplant ist und in manchen Bundesländern schon umgesetzt wird?

Da wundern sich die sogenannten Gutmenschen, wenn die wertkonservative Bevölkerung (und es gibt sie noch immer) zutiefst enttäuscht ist.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Abonnements

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier