Zur Überschrift „Zollitsch geht auf Reformer zu“ : Den Glanz des Ehesakramentes erneuern

Ihre Überschrift am Samstag hat mich schockiert. Die Revoluzzer in Freiburg sind doch keine Reformer, sondern ungehorsame Aufwiegler. Hier wird dem Leser unbewusst suggeriert, dass die ungehorsamen Priester und Diakone gute „Reformer“ wären. Ein Reformer könnte ein Bischof werden, wenn es ihm gelingen würde, den ursprünglichen Glanz des katholischen Ehesakramentes wiederherzustellen, weil Christus sagte: „Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen“. Barmherzigerweise muss man doch auch an die zu Unrecht verlassenen Ehepartner und an die zu Unrecht verlassenen Kinder denken. Es wäre schon ein erster Schritt zur Reform, wenn dieser Aspekt verbreitet würde.

Ich bin der „Tagespost“ sonst sehr dankbar für ihre klare katholische Linie! Daher bitte ich Sie, künftig klarer formulieren zu wollen.